„Es wird hart sein, einen Sohn ohne Vater großzuziehen“

Aaron Carter ist tot – so wird um den einstigen Teeniestar getrauert

Aaron Carter ist tot.

Aaron Carter ist tot.

Los Angeles. Der US-Künstler Aaron Carter ist tot. Das berichtete sein Agent Roger Paul auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Berufung auf die Mutter Carters. Der ehemalige Kinderstar wurde 34 Jahre alt. Die Polizei von Los Angeles bestätigte auf Nachfrage einen Einsatz in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien, gab aber keine Details bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einer schriftlichen Stellungnahme des Managements hieß es: „Wir sind sehr traurig und schockiert, heute den Tod von Aaron Carter zu bestätigen. Im Moment wird seine Todesursache untersucht.“ Man bitte um Rücksicht auf die Familie.

„Es tut mir leid, dass das Leben so hart für dich war“

„Mein Verlobter Aaron Carter ist gestorben. Ich liebe Aaron von ganzem Herzen, und es wird hart sein, einen Sohn ohne Vater großzuziehen“, sagte Carters On-off-Partnerin Melanie Martin gegenüber dem Onlineportal „TMZ“. „Bitte respektieren Sie die Privatsphäre meiner Familie, während wir uns mit dem Verlust eines geliebten Menschen abfinden. Wir sind immer noch dabei, diese unglückliche Realität zu akzeptieren. Danke für Ihre Gedanken und Gebete.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Künstlerin Hilary Duff schrieb auf Instagram: „Es tut mir unendlich leid, dass das Leben so hart für dich war und dass du vor der ganzen Welt kämpfen musstest.“ Die Schauspielerin war als Teenager mit Carter liiert. „Du hattest einen Charme, der absolut übersprudelnd war … mein jugendliches Ich hat dich sehr geliebt. Ich sende deiner Familie in dieser Zeit viel Liebe.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Ich sende Liebe an Familie und Fans von Aaron Carter. Ruhe in Frieden!“, schrieb Schauspielerin Melissa Joan Hart und postete ein Bild von sich und Carter auf Instagram.

„Ruhm im jungen Alter ist meist eher ein Fluch als ein Segen“

„Wir sind schockiert und traurig über den plötzlichen Tod von Aaron Carter. Wir senden Gebete an die Familie Carter. Ruhe in Frieden, Aaron“, heißt es von „New Kids on the Block“ auf Twitter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

US-Komponistin Diane Warren schrieb auf Twitter: „Ruhm im jungen Alter ist meist eher ein Fluch als ein Segen, und dabei zu überleben ist nicht leicht. Ruhe in Frieden, Aaron Carter.“

„Ich habe Aaron Carter 2018 kennengelernt – er war witzig, talentiert und cool. Ich hatte das Gefühl, dass er versuchte … er versuchte einfach nur, glücklich zu sein. Es tut mir leid, von seinem Tod zu hören. Mein Beileid gilt seiner Familie und seinen Fans“, schrieb die Komikerin Loni Love.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sängerin Christy Romano schrieb: „Der Tod von Aaron Carter ist furchtbar traurig. Meine Gedanken und Gebete gehen an seine Freunde und Familie.“

„Die Medien können so grausam sein“

„Ich bin so angefressen, die Nachrichten über Aaron zu hören. Die wenigen Male, die ich mit ihm zusammenkam, waren sehr süß, aber meistens sehr traurig. Die Medien und unser Umgang kann so grausam sein“, schrieb der amerikanische Singer-Songwriter Parson James.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der jüngere Bruder von „Backstreet Boy“ Nick Carter feierte Ende der 90er-Jahre mit Hits wie „Crush on You“ und „Aaron’s Party“ große Erfolge – da war er noch ein Kind. Seitdem hat er sich immer wieder eher erfolglos an einem Comeback versucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Rahmen einer Welttournee machte er 2015 auch in Deutschland Station. Carter hatte zuletzt immer wieder mit psychischen Problemen sowie Medikamenten- und Drogensucht gekämpft.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste: (0800) 111 0 111 (evangelisch); (0800) 111 0 222 (römisch-katholisch); (0800) 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche); E‑Mail unter www.telefonseelsorge.de

RND/alx

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen