„Harry Potter“ machte ihn berühmt

Daniel Radcliffe: Große Freiheit bei Rollenauswahl

02.11.2022, USA, New York: Schauspieler Daniel Radcliffe besucht die Premiere von "Weird: The Al Yankovic Story" im Alamo Drafthouse Cinema Downtown Brooklyn. «Harry Potter»-Star Daniel Radcliffe ist nach eigenen Worten froh, dass er heute große Freiheit bei der Auswahl seiner Rollen genießt. (zu dpa Daniel Radcliffe möchte nur noch Rollen spielen, die Spaß machen) Foto: Andy Kropa/Invision/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

02.11.2022, USA, New York: Schauspieler Daniel Radcliffe besucht die Premiere von "Weird: The Al Yankovic Story" im Alamo Drafthouse Cinema Downtown Brooklyn. «Harry Potter»-Star Daniel Radcliffe ist nach eigenen Worten froh, dass er heute große Freiheit bei der Auswahl seiner Rollen genießt. (zu dpa Daniel Radcliffe möchte nur noch Rollen spielen, die Spaß machen) Foto: Andy Kropa/Invision/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Los Angeles. „Harry Potter“-Star Daniel Radcliffe ist nach eigenen Worten froh, dass er heute große Freiheit bei der Auswahl seiner Rollen genießt. „Ich habe das große Glück, dass ich jetzt in der Lage bin, mir die Jobs danach auszusuchen, was mir Spaß macht“, sagte er in einem Interview mit dem Branchenmagazin „Hollywood Reporter“, das am Dienstag (Ortszeit) veröffentlicht wurde. Er habe eine Autonomie, „für die jeder Schauspieler töten würde“, erzählte der 33-Jährige. „Und es käme mir dumm vor, wenn ich das nicht nutzen würde.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Radcliffe und seine ausgefallenen Rollen

Seit dem Ende der „Harry Potter“-Reihe machte Radcliffe mit einer Reihe ausgefallener Rollen auf sich aufmerksam. Er spielte unter anderem bereits eine lebendige Leiche („Swiss Army Man“), einen Videospielentwickler, dem Waffen an die Hände geschraubt werden („Guns Akimbo“), und den Beat-Lyriker Allen Ginsberg („Kill Your Darlings“). „Als ich Potter beendete und versuchte, herauszufinden, wie meine Karriere danach aussehen sollte, sagte ich immer, dass ich ein Schauspieler sein wollte, der seine Rollen so interessant hält, dass die Leute sagen: „Oh, er spielt da mit, er trifft immer interessante Entscheidungen“, sagte Radcliffe weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Jeder wird nur an Harry Potter denken“

Seine frühe Berühmtheit hätte für ihn demnach auch „ein Mühlstein um den Hals“ werden können. „Und ich bin sicher, so war es auch für einige Regisseure, die sagten: „Oh, ich will ihn nicht in meinem Film haben, denn jeder wird nur an Harry Potter denken.“

In einem neuen Film verkörpert Radcliffe nun den kalifornischen Musiker und Komiker „Weird Al“ Yankovic. Das Biopic „Weird: The Al Yankovic Story“ soll ab Freitag (4. November) beim Streaminganbieter The Roku Channel zu sehen sein.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen