Findet sich nicht „cool"

„Ein bisschen zu alt, um Popstar zu sein“: Peter Fox will Platz für die Nächsten machen

Der Sänger Peter Fox von der Band Seeed steht beim Lollapalooza Festival am Berliner Olympiastadion auf der Bühne. (Archivbild)

Der Sänger Peter Fox von der Band Seeed steht beim Lollapalooza Festival am Berliner Olympiastadion auf der Bühne. (Archivbild)

Berlin. Der Musiker Peter Fox stellt seine Coolness selbst infrage. „Eigentlich fühle ich mich ein bisschen zu alt, um Popstar zu sein. Ich sollte Platz für die nächsten machen“, sagte der 51-Jährige dem Magazin „Der Spiegel“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Freitag (26.5.) kommt mit „Love Songs“ das zweite Solo-Album des Seeed-Sängers raus. „Ich bin mir diesmal noch sicherer, dass ich nicht noch mal ein Solo-Album machen werde“, sagte der als Pierre Baigorry in Berlin geborene Fox. Er wolle lieber im Hintergrund produzieren. „Das wird mir immer klarer, wenn ich die jüngeren Leute in meiner Live-Band sehe. Boah, die sind so cool. Mein Cool ist nicht mehr das Cool von heute.“

Eine nur auf ihn gerichtete Aufmerksamkeit macht Fox nach seinen Worten wenig Spaß. „Dieses Solo-Popstar-Sein ist echt nicht mein Ding.“ Für das zweite Album habe er „mit ein paar Ideen und Beats angefangen“, irgendwann nehme das eine Dynamik an.

Fox will sich politisch engagieren

Fox bekräftigte seine Idee, sich mehr politisch zu engagieren. „Ich bin aber skeptisch, was daran auch Wichtigtuerei und Narzissmus ist, wenn du Popmusiker bist.“ In der Politik gehe es nicht um Applaus, sondern um superhartes Business, „und die Medien essen dich zum Frühstück“. Jeder versuche, das Wort im Munde umzudrehen. „Dafür bin ich, glaube ich, zu weich. Das schaffe ich gar nicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dennoch: „Wenn ich 'ne Weile nur Musik gemacht habe, kommt wieder die Lust auf gesellschaftliche Themen.“ Fox setzt dabei auch auf Eigeninitiative, etwa bei der Besteuerung von Reichen. „Ich möchte mich mit Leuten connecten, die das genauso sehen, so dass wir der Politik gemeinsam Beine machen: Wir legen offen, was wir verdienen und sagen, welchen Steuersatz wir für angemessen halten. Der kann nach oben offen sein.“ Das Geld könne etwa für Menschen verwendet werden, die unter der Energiekrise oder Inflation besonders litten.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken