Niederländischer TV-Star

Nach Missbrauchaffäre: Starmoderatorin Linda de Mol dachte an Karriereende

Linda de Mol, holländische TV-Moderatorin, und ihr Partner Jeroen Rietbergen, Musiker.

Linda de Mol, holländische TV-Moderatorin, und ihr Partner Jeroen Rietbergen, Musiker.

Hilversum. Die niederländische TV-Starmoderatorin Linda de Mol (58) hat nach der Missbrauch-Affäre ihres Ex-Partners ernsthaft erwogen, ihre Karriere zu beenden. „Ich hab mich gefragt - und das tu ich immer noch - ob ich nicht ganz mit meiner Arbeit stoppen muss“, schrieb de Mol in der neuesten Ausgabe ihrer niederländischen Zeitschrift „Linda“ (Mittwoch).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Durch den Skandal sei sie in einem „Albtraum“ gelandet, es sei „die schwerste Zeit meines Lebens“ gewesen, schrieb die Moderatorin, die in Deutschland mit der TV-Show „Traumhochzeit“ bekannt wurde. „Es fühlte sich an, als ob ich von hinten einen Schlag mit einem Baseballschläger bekommen hatte.“

Im Januar war bekannt geworden, dass Dutzende junge Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen bei der Casting-Show „The Voice of Holland“ wurden. Prominente Musiker, darunter der damalige Lebenspartner von de Mol, hatten die Frauen belästigt oder zum Sex gedrängt. Ein Rapper wird der Vergewaltigung beschuldigt. Die Castingshow wurde abgesetzt. Es ist die bisher größte #MeToo-Affäre in den niederländischen Medien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

De Mols Ex-Partner, der langjährige Bandleader Jeroen Rietbergen, hatte den Machtmissbrauch zugegeben. Linda de Mol hatte daraufhin die Beziehung abgebrochen.

Nun wiederholte sie, dass sie nichts von den Übergriffen gewusst habe, „und das schwör ich auf meine beiden Kinder“. Dennoch sei sie Opfer von einem Shit-Storm in den Medien und sozialen Netzwerken geworden. Man habe sie mitverantwortlich gemacht. In dieser schweren Zeit habe sie auch professionelle Hilfe gesucht. Anfang September war die Niederländerin erstmals wieder öffentlich aufgetreten.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen