Elon Musk gesteht im Fernsehen: Habe das Asperger-Syndrom

Elon Musk in der Unterhaltungsshow „Saturday Night Live“ beim Sender NBC am Samstag.

New York. Unternehmer Elon Musk hat im US-Fernsehen erzählt, dass er das Asperger-Syndrom hat. „Ich schreibe übrigens heute Abend Geschichte als erster Mensch mit Asperger, der SNL moderiert“, sagte Musk in der Unterhaltungsshow „Saturday Night Live“ beim Sender NBC am Samstag. „Oder zumindest der erste, der es zugibt.“ Mehrere US-Medien wiesen danach darauf hin, dass auch der jahrelang zum SNL-Ensemble zählende und spätere Gast-Moderator Dan Aykroyd („Ghostbusters“) bereits öffentlich über sein Asperger gesprochen habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Vorfeld der Show hatte es Diskussionen gegeben, ob Musk überhaupt die Gastmoderation hätte angeboten bekommen sollen. Der Tesla-Gründer stand in der Vergangenheit immer wieder wegen umstrittener Äußerungen in der Kritik. „Ich habe Elektroautos wiedererfunden und ich schicke die Menschen in einer Rakete zum Mars. Hattet ihr gedacht, dass ich auch ein entspannter normaler Typ wäre?“, sagte Musk.

Asperger-Syndrom gilt als Ausprägung aus Autismus-Spektrum

Das Asperger-Syndrom gilt als eine Ausprägung aus dem Autismus-Spektrum. Autismus kann laut den diagnostischen Kriterien bedeuten, dass Betroffene in sozialen und kommunikativen Fähigkeiten eingeschränkt sind. Asperger oder sogenannter hochfunktionierender Autismus wird oft mit einer höheren Intelligenz als „klassischer“ Autismus in Verbindung gebracht. Manche Betroffene sehen Autismus als Behinderung, viele sprechen sich unter dem Stichwort Neurodiversität dafür aus, dass sie nur eine andere Art der Wahrnehmung hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.