Justin Bieber enttäuscht über Grammy-Nominierung: „Changes“ ist ein R&B-Album

Justin Bieber ist nicht glücklich über die Grammy-Nominierung seines Albums "Changes".

Justin Bieber ist nicht glücklich über die Grammy-Nominierung seines Albums "Changes".

Berlin. Der kanadische Popstar Justin Bieber (26, „Sorry“) hat sich enttäuscht über die stilistische Einordnung seiner jüngsten Grammy-Nominierungen geäußert. Der 26-Jährige war am Dienstag in vier Kategorien nominiert worden - dreimal davon unter Pop, auch mit dem Album „Changes“. Aus Biebers Sicht ein Fehler: „„Changes“ war und ist ein R&B-Album. Es ist seltsam, dass es nicht als solches anerkannt wird“, hieß es in einer Stellungnahme des Sängers auf Instagram.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Von den Akkorden über die Melodie bis zu zu Gesangsstil und Drums sei seine neue Platte „unbestreitbar und unverkennbar“ ein R&B-Album. Sein Statement ergänzte Bieber mit den Worten: „Bitte versteht dies nicht als Undankbarkeit, es sind lediglich meine Gedanken. Nehmt sie an oder nicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund 80 Kategorien

Die Grammys zählen zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt, sie werden in rund 80 Kategorien vergeben. Etwa 13.000 Mitglieder der veranstaltenden Recording Academy entscheiden über die Preisträger. Die aktuellen Nominierungen umfassen den Zeitraum vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020.

US-Sängerin Beyoncé geht mit den meisten Siegchancen in die Verleihung. Die 39-Jährige sammelte neun Nominierungen in acht Kategorien ein. Die für den 31. Januar 2021 geplante Grammy-Gala soll vom Comedian Trevor Noah („Daily Show“) moderiert werden.

RND/dpa

Mehr aus Promis Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken