Luke Mockridge äußert sich erstmals zur Anzeige seiner Ex: „Das, was mir vorgeworfen wird, ist nicht passiert“

Luke Mockridge bricht sein Schweigen.

Luke Mockridge bricht sein Schweigen.

Es war still geworden um Comedian Luke Mockridge, nachdem Vorwürfe seiner Ex-Freundin, dass er sie versucht habe zu vergewaltigen, öffentlich geworden waren. Nun äußert sich der 32‑Jährige erstmals in einem Instagram-Video dazu. Man könne auf Social Media seit ein paar Monaten die furchtbarsten Dinge über ihn lesen, sagt er da, „ich hätte mich dazu wahrscheinlich früher äußern müssen. (…) Aber ich konnte diese Welle des Hasses gar nicht einordnen.“ Nun erzählt er seine Sicht der Dinge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich habe vor drei Jahren meine damalige Beziehung beendet“, berichtet er und spricht von einer „ziemlich emotionalen Trennung“, bei der es für beide schwer gewesen sei, loszulassen. „Umso überraschender war es, als ich Monate danach wirklich wie aus dem Nichts eine Anzeige bei mir im Briefkasten hatte von ihren Anwälten, in der es darum ging, dass es eine Nacht innerhalb unserer Beziehung gegeben haben soll, wo ich Sex wollte, aber sie nicht, wo es dann auch nicht zum Sex kam, aber es sich für sie rückwirkend nach all diesen Monaten angefühlt haben soll wie eine versuchte Vergewaltigung.“

Mockridge spricht von „unfassbarem“ Vorwurf

Dieser Vorwurf sei für ihn „unfassbar“ gewesen, so Mockridge in dem Video. „Weil es sich einfach nicht deckt mit dem, was wir zu dieser Zeit erlebt haben.“ Er berichtet, dass eine Staatsanwältin sowie eine Generalstaatsanwältin den Vorwurf nach der Anzeige geprüft hätten und zu dem Ergebnis gekommen seien, dass kein Tatverdacht vorliege. „Dieses Verfahren ist seit über einem Jahr rechtskräftig beendet. Das, was mir vorgeworfen wird, ist nicht passiert. Das habe ich nicht gemacht“, so der Comedian.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Womit hingegen er seiner Ex-Freundin recht gibt, ist, dass es sich um eine toxische Beziehung handelte. „Als wir getrennte Leute waren, habe ich gedacht, das Beste, was ich machen kann, das Gesündeste ist, mich zu entziehen, nicht mehr Teil dieser toxischen Kombination zu sein.“ Er habe keine „öffentliche Medien-/PR-Schlammschlacht“ gewollt, doch sein „passives Schweigen ist als aktive Handlung interpretiert worden“, meint er. „Nachdem das juristisch durch war, ist das in die Öffentlichkeit platziert worden, und die Öffentlichkeit hat sich dazu verhalten. (…) Die Leute haben mir gedroht, haben meiner Familie gedroht. Es gab sogar Morddrohungen.“

Mockridge will dieses Jahr nicht mehr auftreten

Als Konsequenz der Geschehnisse will der Comedian dieses Jahr nicht mehr auftreten. „Ich muss verstehen, wie ich hier gelandet bin. Das ist aber ein privater Prozess, und der braucht Zeit, und die nehme ich mir jetzt. Und dieser Prozess braucht auch professionelle Hilfe, und die habe ich auch schon seit ein paar Monaten, und das fühlt sich gut an“, sagt er abschließend.

RND/hsc

Mehr aus Promis Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken