Til Schweiger wünscht sich Friedrich Merz als neuen CDU-Chef

Til Schweiger ist für Friedrich Merz als CDU-Vorsitzender: "Jemand, der Klartext redet."

Til Schweiger ist für Friedrich Merz als CDU-Vorsitzender: "Jemand, der Klartext redet."

Berlin. Schauspieler und Regisseur Til Schweiger (56, "Zweiohrküken", "Honig im Kopf") bricht eine Lanze für Friedrich Merz als neuer CDU-Vorsitzender. "Wenn einer das Erstarken der AfD in den Griff kriegen kann, dann er!", sagte Schweiger der "Bild am Sonntag". Merz sei "jemand, der Klartext redet". Die Mehrheit der CDU-Mitglieder finde ihn "klasse". "Eigentlich müsste die CDU sagen: Das ist unser Mann! Ich sehe aber, dass versucht wird, ihn zu verhindern."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Schauspieler, der einer Partei eine öffentliche Empfehlung für deren wichtigstes Amt abgibt? Kann man natürlich machen, kommt zumindest bei Twitter nicht sonderlich gut an, wie sich schnell zeigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach dem angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gelten neben Merz auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn als aussichtsreiche Kandidaten für die Nachfolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Til Schweiger: “Grüne, SPD, CDU und sogar FDP, oft entscheide ich nach den Spitzenkandidaten”

Unterdessen machen die Vorgänge in der CDU Schweiger Sorge, wie der der “Bild am Sonntag” sagte: “Ja, weil es eigentlich reicht, dass sich schon eine Volkspartei zerlegt hat”, sagte er mit Blick auf die SPD. “Wenn sich die andere, noch stärkere Volkspartei auch noch zerlegt, dann kann man sich ja an fünf Fingern abzählen, wer davon profitiert.” Er selbst habe außer AfD und Linken schon alles gewählt - “Grüne, SPD, CDU und sogar FDP, oft entscheide ich nach den Spitzenkandidaten.”

RND/dpa

Mehr aus Promis Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen