Wenig Zeit für Familie

Sohn von Udo Jürgens über seinen Vater: Auf Tournee gab es kein Familienleben

John Jürgens, Sohn des Sängers Udo Jürgens.

John Jürgens, Sohn des Sängers Udo Jürgens.

München. Im Leben von Sänger Udo Jürgens blieb neben ausverkauften Konzerten, langen Tourneen und weltbekannten Hit-Liedern oft wenig Zeit für Familie übrig. Sein Sohn John Jürgens habe das seinem berühmten Vater aber nie übel genommen. „Ich habe das als Kind nicht so empfunden - es war einfach, wie es war“, sagte Jürgens der Deutschen Presse-Agentur. Seinem Vater sei ein gutes Verhältnis zu seinen Kindern wichtig gewesen. „Wir haben ihn zwar wenig gehabt, aber immer wenn wir ihn hatten, dann sehr intensiv.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotzdem sei es als Kind und Jugendlicher im Internat nicht immer von Vorteil gewesen, dass der eigene Vater zu den bekanntesten Menschen Deutschlands zählt. „Es gab auch Kinder, die dich nicht so toll finden wegen so etwas“, sagte Jürgens, der in München lebt. Auch dem Sänger und Komponist selber sei bewusst gewesen, dass es für seine Kinder nicht immer einfach war. „Er hat sich sogar mal dafür entschuldigt“, erinnerte sich der 58-Jährige.

„Es war ein Job und kein Familienurlaub“

Auch als er mit etwa 16 Jahren seinen Vater auf Tournee begleitete, habe es dort nicht viel Zeit für ein Familienleben gegeben. „Ich bin mit den Roadies im Truck gefahren. Ich war als Teil der Crew unterwegs und immer auch in deren Hotels, nicht in den Hotels vom Papa. Das war eine tolle Zeit, aber eben ein Job und kein Familienurlaub“, sagte Jürgens. Bei den Konzerten habe er hinter der Bühne mit Ton und Licht ausgeholfen. „Da war der Papa sehr streng. Er hat immer gemerkt, wenn er nicht im Lichtkegel war, weil ich einen Einsatz verpasst habe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das ist sowas von kein Schlager“

Dass Udo Jürgens Musik irgendwann auf seinen Erfolg als Schlagerstar reduziert wurde, finde sein Sohn schade. „Die Leute verwechseln das. Wenn man sich den Text zu „Griechischer Wein“ zum Beispiel anhört, dann ist das sowas von kein Schlager. Das trägt so eine wahnsinnige Message in sich“, sagte Jürgens.

Acht Jahre nach Udo Jürgens Tod (1934-2014) erscheint am 16. Dezember das neue Album „da capo, Udo Jürgens - Stationen einer Weltkarriere“ mit 61 Songs des österreichischen Sängers, der auch die Schweizer Staatsbürgerschaft hatte. Das Album beinhaltet neben Jürgens großen Klassikern auch bislang unveröffentlichte Varianten einiger Lieder, seltene Live-Versionen und Stücke, die bisher nicht digital erhältlich waren. Das Album wurde unter anderem von Jürgens Kindern Jenny und John Jürgens kuratiert. „Man kommt unserem Vater im Hören sehr nah“, sagte Jürgens.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen