Zweite Teilnahme

Tagesschau-Sprecher Schröder beim Ironman auf Hawaii: „Ein Erlebnis der ganz besonderen Art“

Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder absolvierte zum zweiten Mal den Triathlon Ironman auf Hawaii (Archivbild).

Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder absolvierte zum zweiten Mal den Triathlon Ironman auf Hawaii (Archivbild).

Kailua-Kona. Restlos zufrieden war Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder am Tag nach seinem zweiten Ironman-Start auf Hawaii nicht. 11:05:45 Stunden hatte der 54-Jährige beim WM-Rennen über die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180, 2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen benötigt. „Das ist nicht die Zeit, die ich mir erhofft hatte, aber das Wichtigste habe ich damit geschafft“, schrieb Schröder bei Instagram und ergänzte: „Ein Erlebnis der ganz besonderen Art.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In seiner Altersklasse kam Schröder auf den 72. Platz. 1:18:44 Stunden hatte er fürs Schwimmen in der Bucht von Kailua-Kona benötigt. In 5:33:26 bewältigte Schröder den Radpart. 4:00:56 Minuten brauchte der für den FC St. Pauli startende Nebenberufs-Triathlet für den abschließenden Marathon bei über 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit. „Abkühlung war dringend nötig. Viel Eis und Wasser, häufig. Nur so habe ich bei der Ironman-WM auf Hawaii die Ziellinie erreicht“, kommentierte er ein Foto, auf dem er sich Wasser ins Gesicht schüttet. Nach dem Rennen sei er „richtig platt gewesen“, räumte Schröder ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

2017 zum ersten mal in Hawaii am Start

Er hatte sich beim Ironman in Frankfurt/Main für die WM qualifiziert. Es war nicht seine erste Teilnahme im Mekka der Triathleten. 2017 war er dort zum ersten Mal gestartet und nach rund 10:56 Stunden ins Ziel gekommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf den letzten zwölf Kilometern habe er diesmal leider ein paar Geh-Einlagen einlegen müssen, berichtete Schröder in der „Welt“. „Ich wollte ja unter meiner Zeit von 2017 bleiben, habe noch mal alles versucht, aber das Tempo nicht lange durchgehalten. Am Ende fehlten die Körner.“ Der Tag nach dem Rennen sei der erste von mehreren ohne einen Trainingsplan! „No Sports! Mal sehen, wie lange!“, schrieb Schröder bei Instagram.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen