Weihnachts-Reisewelle rollt an

Stau zu Weihnachten und Silvester: Wann und wo volle Straßen und Züge drohen

Autos stehen auf der verschneiten Autobahn 72 im Stau. In Westsachsen fielen in der Nacht zu Freitag mehrere Zentimeter Schnee.

Autos stehen auf der verschneiten Autobahn im Stau.

Der Besuch der Eltern, Freunde oder Verwandten gehört für die meisten Menschen zum Weihnachtsfest dazu wie der Weihnachtsbaum und die Geschenke. Durch die An- und Abreise zu den Feiertagen könnte es auf Autobahnen, in Zügen und Flughäfen an bestimmten Tagen ziemlich voll werden. Wann und wo droht an den Weihnachtsfeiertagen Staugefahr?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die ersten Bundesländer starteten schon am 21. Dezember in die Weihnachtsferien – spätestens ab Freitagnachmittag haben dann alle Bundesländer Weihnachtsferien. So geraten die Straßen bereits in den Nachmittagsstunden am Donnerstag, 22. Dezember, und Freitag, 23. Dezember, an ihre Kapazitätsgrenzen. Denn dann trifft an beiden Tagen der Reise- auf den Berufsverkehr, warnt der ADAC. Wer nicht im Stau stehen möchte, sollte diesen Zeitraum möglichst umgehen.

Massive Corona-Welle: China beginnt Jagd auf Virus-Varianten

Alle Provinzen müssen drei Krankenhäuser in verschiedenen Städten auswählen, die jede Woche Stichproben von Infektionen sammeln, berichten Staatsmedien.

An Heiligabend (Samstag, 24. Dezember) und am ersten Weihnachtstag (Sonntag, 25. Dezember) selbst sei auf den Fernstraßen erfahrungsgemäß weniger los als an den meisten anderen Tagen im Jahr. An diesen Tagen rechnet der ADAC mit ruhigem Verkehr, obwohl am 24. Dezember einige Reisende noch in den Winterurlaub in die Skigebiete aufbrechen oder letzte Last-Minute-Geschenke in den Innenstädten besorgen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag (Montag, 26. Dezember) kehren viele Autofahrer und Autofahrerinnen von Verwandten- und Familienbesuchen zurück, sodass besonders am Nachmittag wieder Geduld angesagt ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf diesen Streckend droht in den Weihnachtsferien Stau:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
  • A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
  • A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe
  • A 6 Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Hannover und Würzburg - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Hamburg - Berlin
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Skiurlaub in den Alpen: wieder mehr Winterurlauber auf Reisen

Zwar wurden in diesem Jahr in Europa fast alle Corona-Regeln aufgehoben. Dennoch dürfte der Reiseverkehr in Richtung Alpenländer etwas geringer ausfallen als Vor-Corona-Zeiten, weil der Skiurlaub deutlich teurer geworden sei. Sollte es dennoch voller auf den Straßen werden, dann allerdings erst nach dem ersten Weihnachtsfeiertag. Dann würden die meisten Reisende in den Skiurlaub starten, so die ADAC-Fachleute.

Etwas mehr Fahrzeit sollten Skifahrerinnen und Skifahrer dementsprechend auf den Fernstraßen in die Wintersportorte einplanen. Dazu zählen in Österreich Tauernautobahn, Brenner, Fernpass- und Inntal-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Schweiz kann es zu längeren Wartezeiten auf der Gotthard-Route, den Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz sowie an den Autoverladestationen Furka, Lötschberg und Vereina kommen. In Italien sind am stärksten gefährdet die Brennerroute, die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal sowie in den Vinschgau.

Wer Ski fahren will, muss nach den Weihnachtstagen Zeit auf den Fernstraßen einplanen – es besteht Staugefahr.

Wer Ski fahren will, muss nach den Weihnachtstagen Zeit auf den Fernstraßen einplanen – es besteht Staugefahr.

80 Sonderzüge der Deutschen Bahn

Die Bahn setzt deutschlandweit 80 zusätzliche Züge ein, um das Angebot an den Feiertagen auszuweiten, wie eine Sprecherin sagte. Damit stünden in der Weihnachtszeit 40 000 Sitzplätze zusätzlich zur Verfügung. Starke Nachfrage gebe es etwa auf der Strecke zwischen Berlin und München. Auch das Serviceteam wird laut Bahn aufgestockt. Bis Weihnachten helfen den Angaben zufolge rund 800 neue Mitarbeiter den Fahrgästen an Bord der Züge.

In den Urlaub fliegen: lange Schlangen an den Flughäfen möglich

Während die Deutsche Bahn (DB) mit 80 Sonderzügen und 40.000 zusätzlichen Sitzplätzen zu den Feiertagen versucht, einem Reisechaos entgegenzuwirken, kann es an den Flughäfen aufgrund des anhaltenden Personalmangels beim Check-in oder Boarding immer noch länger dauern. Gerade während der Feiertage sollten Reisende daher vor dem Abflug mehr Zeit einplanen und die aktuellen Anzeigen für den Check-in-, Abflug- und Ankunftsbereich beobachten. Die Flughäfen Köln/Bonn, München und der BER in Berlin bieten mittlerweile online buchbare Zeitfenster an, um lange Warteschlangen an den Sicherheitskontrollen zu vermeiden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch Achtung: Wer mit Weihnachtsgeschenken reist und diese im Handgepäck verstaut, könnte Schwierigkeiten bekommen. Denn laut ADAC schränken einzelne Behörden und Flughäfen die Mitnahme von Handgepäckstücken ein, um die Wartezeit an der Sicherheitskontrolle zu verringern und das Boarding sowie Deboarding zu beschleunigen. Urlauberinnen und Urlauber sollten sich bei der Airline beziehungsweise beim Abflug- oder Ankunftsflughafen nach den Regelungen erkundigen, raten die Experten. Im Fall der Fälle könnten sie sich so vorher überlegen, wie die Geschenke trotzdem mitfliegen können.

Ein weiterer Hinweis des ADAC: Zwar wurde in Deutschland die allgemeine Maskenpflicht im Flugverkehr abgeschafft, allerdings entfällt diese nicht auf allen Flügen. Beispielsweise auf Strecken von und nach Spanien muss weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

RND/bv

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen