Aktueller Überblick

Flughafen Düsseldorf: Wie ist die aktuelle Lage am Airport?

Reisende stehen am ersten Wochenende der Sommerferien (25. Juni) am Flughafen Düsseldorf in langen Schlangen und warten auf ihre Abfertigungen.

Zum Start der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen Ende Juni kam es am Flughafen Düsseldorf zu langen Wartezeiten und Flugstreichungen. Zudem gab es massive Probleme bei der Gepäckabfertigung. Sogar die Feuerwehr musste am ersten Ferienwochenende beim Ausladen der Flugzeuge mit anpacken. Nun stellt sich der Flughafen auf den Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals am Mittwoch ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie ist die aktuelle Lage am Flughafen Düsseldorf?

Der Flughafen Düsseldorf rechnet wegen des ganztägigen Warnstreiks des Lufthansa-Bodenpersonals am kommenden Mittwoch mit gravierenden Beeinträchtigungen des Flugbetriebs. Die vom Streikaufruf betroffene Lufthansa-Tochter Leos sei in Düsseldorf bei 70 bis 80 Prozent aller Abflüge für den sogenannte „Push-Back“ verantwortlich, berichtete der Flughafen. Dabei werden die Maschinen von der jeweiligen Parkposition auf das Rollfeld zurück geschoben, so dass sie in Richtung Startbahn rollen können.

Insgesamt sind für kommenden Mittwoch am Airport Düsseldorf über 430 Flugbewegungen mit insgesamt rund 57.000 Passagieren geplant. Alle Passagiere, die an diesem Tag einen Flug geplant haben, wurden gebeten, sich möglichst bald bei ihrer Airline oder ihrem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren. Der Flughafen sei nicht Tarifpartner, sondern lediglich die Arbeitsstätte, an der der Arbeitskampf ausgetragen wird, betonte ein Flughafensprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch ist also kein Ende der chaotischen Zustände am Flughafen Düsseldorf in Sicht. Der Airport selbst schreibt außerdem auf seiner Website, dass es aktuell zu längeren Wartezeiten bei der Passagierabfertigung kommen kann. Reisende sollten deshalb frühzeitig zum Flughafen kommen.

Wie lange die Wartezeit an der Sicherheitskontrolle an den Flugsteigen A, B und C ist, können Reisende auf der Webseite des Flughafens nachlesen. Wichtig: Die aktuellen Wartezeiten können laut Düsseldorf Airport „aus technischen Gründen“ nur bis 20 Minuten zuverlässig angezeigt werden. Alle darüber hinaus gehenden Wartezeiten werden mit „> 20“ veröffentlicht. Die tatsächliche Wartezeit kann also unter Umständen erheblich höher sein. Das sollte bei der Zeitplanung beachtet werden. In den vergangenen Wochen hatten betroffene Passagiere immer wieder berichtet, dass sie am frühen Morgen bis zu eineinhalb Stunden vor der Sicherheitskontrolle gewartet hätten.

Flughafen Düsseldorf: Diese Flüge fallen aus

Auch am Flughafen Düsseldorf werden täglich Flüge annulliert. Davon betroffen sind hauptsächlich Eurowings- und Lufthansaverbindungen. Welche Verbindungen dieser Airlines ausfallen, können Reisende am besten im Überblick auf der Lufthansa-Webseite nachschauen, indem sie dort nach dem Flughafen Düsseldorf filtern.

Sollte es zu Verspätungen oder Ausfällen kommen, informieren die Airlines ihre Passagiere darüber in der Regel per E-Mail oder per App. Wer sicher gehen will, checkt den Flugstatus vor der Reise. Dazu geben sie die jeweiligen Flugdaten sowie Start- und Zielflughafen in ein Formular auf der Website der jeweiligen Airline ein:

Lufthansa | Eurowings | Condor | Ryanair | Easyjet | Wizzair | Turkish Airlines | Sunexpress | Emirates | KLM | Scandinavian Airlines (SAS) | TuiFly

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie lange vor Abflug sollten Reisende am Flughafen Düsseldorf sein?

Der Flughafen Düsseldorf liefert keine Antwort auf diese Frage. Auf der Webseite heißt es lediglich: „Planen Sie genügend Zeit für Ihre Anreise und die Prozesse am Airport ein und beachten Sie die Anreiseempfehlungen Ihrer Airline oder Ihres Reiseveranstalters.“

Wie gelingt ein schneller Check-in?

Um am Flughafen Düsseldorf Zeit zu sparen, sollten Flugreisende den Online-Check-in nutzen. Viele Fluggesellschaften schalten den digitalen Check-in 24 Stunden vor Abflug frei. Es gibt aber auch Airlines, bei denen der Online-Check-in auch schon 48 Stunden vor der Reise möglich ist. Wer nur mit Handgepäck reist und online eingecheckt hat, kann direkt zur Sicherheitskontrolle gehen.

Zudem bieten einige Airlines Reisenden die Möglichkeit, eigenständig an einem Automaten einzuchecken. Auch das kann Passagierinnen und Passagieren wertvolle Zeit sparen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie lassen sich lange Wartezeiten bei der Sicherheitskontrolle vermeiden?

Personalknappheit ist nicht der einzige Grund, weshalb es an Flughäfen immer wieder zu langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen kommt – eine schlechte Vorbereitung seitens der Urlauberinnen und Urlauber kann ebenfalls zu Staus führen.

Airlines streichen Flüge: Was Reisende wissen müssen

Gestrichene Flüge, Probleme bei der Abfertigung an den Flughäfen: Womöglich steht ein chaotischer Flugreisesommer bevor. Ist der Urlaub in Gefahr?

Damit die Kontrolle möglichst schnell und entspannt abläuft, sollten sich Reisende vor dem Urlaub ausführlich darüber informieren, was sie bei der Sicherheitskontrolle beachten müssen. Alle Informationen zum Thema Handgepäck finden Urlauberinnen und Urlauber auf der Website des Flughafens.

Einige Airlines bieten ihren Kundinnen und Kunden zudem einen sogenannten Fast Track an. Für einige zusätzliche Euro können Reisende damit andere Passagierinnen und Passagiere vor der Sicherheitskontrolle einfach überholen und sind dadurch wesentlich schneller am Gate als Personen ohne Fast-Track-Zugang.

Verspätetes Gepäck am Flughafen Düsseldorf: Das können Reisende tun

Kommt das Gepäck nicht am Zielflughafen an, ist das für Reisende ein großes Ärgernis. Trotzdem sollten Urlauber und Urlauberinnen einen kühlen Kopf bewahren, um am Ende nicht auf möglichen Kosten sitzen zu bleiben. Zunächst ist es wichtig, das vermisste Gepäck zu melden und bei der Gepäckermittlung der zuständigen Airline einen sogenannten PIR, einen Property Irregularity Report auszufüllen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wessen Gepäck auf dem Weg in den Urlaub verloren geht, kann bei der Airline zudem nach einem „Notfallpaket“ fragen, das meist die wichtigsten Hygieneartikel und Wäsche beinhaltet. Außerdem dürfen sich Reisende auch Ersatz kaufen – auch wenn sie nur für ein paar Stunden ohne ihr Gepäck auskommen müssen. Dabei müssen sich die Käufe aber auf das Notwendige beschränken wie Zahnputzzeug, Unterwäsche, Badehose, Shirts oder Pyjamas. Die Kassenbons für die Ersatzkäufe müssen Reisende natürlich aufheben.

Bei Pauschalreisen haftet der Reiseveranstalter. Diesen sollten Urlauberinnen und Urlauber also ebenfalls umgehend kontaktieren. Denn mit jeder Stunde ohne Gepäck leidet auch der Erholungswert des Urlaubs. Somit muss der Veranstalter Reisenden den Reisepreis anteilig zurückerstatten. Wenn das Gepäck gar nicht auftaucht, kann mindestens 50 Prozent des Reisepreises zurückverlangt werden.

Flug gestrichen: Wann Reisende Anspruch auf Entschädigung haben

Streicht eine Airline einen Flug weniger als 14 Tage vor Abflug, haben Reisende Anspruch auf Entschädigung. Wie hoch die Entschädigung ausfällt, hängt von der Länge der Flugstrecke ab:

  • Kurzstrecke bis 1500 Kilometer: 250 Euro pro Person
  • Mittelstrecke 1500 bis 3500 Kilometer: 400 Euro pro Person
  • Langstrecke über 3500 Kilometer: 600 Euro pro Person

In der Regel stellen die Airlines ein entsprechendes Formular auf ihrer Website bereit, ansonsten können Reisende beispielsweise auch das Musterschreiben des ADAC benutzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hilfe am Flughafen Düsseldorf: Servicenummern und wichtige Ansprechpartner

Bei Fragen zur aktuellen Lage am Flughafen Düsseldorf können sich Reisende telefonisch an die Flughafeninfo wenden, die täglich von 8.30 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0211 4210 erreichbar ist.

Am Flughafen selbst erhalten Reisende an den Schaltern der Flughafeninformation Hilfe. Die Schalter befinden sich auf der Abflugebene in der Nähe der Airline-Schalter und auf der Ankunftsebene. Der Hauptinformationsschalter des Flughafens befindet sich im zentralen Ankunftsbereich in der Nähe von Band 6. Dort befindet sich auch der offizielle und speziell ausgeschilderte Treffpunkt am Flughafen.

Wer sich direkt an die zuständige Airline wenden möchte, findet die Telefonnummern der wichtigsten Fluglinien in dieser Übersicht:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  • Condor: 0180 6 767767 (Kosten: 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil 60 Cent)
  • Easyjet: 049 030 726297510 (zum Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Emirates: 069 94519 2000 (zum Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Eurowings: 01806 356 365 (0,20 Euro pro Anruf)
  • KLM: 069 299 93 770 (zum Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Lufthansa: 069 86 799 799 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Ryanair: 030 8009 8356 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • SAS: 069 8679 9676 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Sun Express: 069 9023 4000 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Sundair: 030 53676791 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Swiss: 069 86798000 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • TAP Air Portugal: 0180 6000941 (Kosten: 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil 60 Cent)
  • Thai Airways: 069 92874 444 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Turkish Airlines: 069 86799849 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)
  • Tuifly: 0421 5250579 (zum regulären Festnetztarif des Telefonanbieters)

Wieso kommt es am Flughafen Düsseldorf aktuell zu Verzögerungen?

Die Ursachen für die Schlangen seien „vielschichtig“, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Als Gründe nannte sie neben dem Personalansatz etwa die Fluggastinformation, die Vorbereitung der Passagiere auf den Flug, aber auch die Vergabe von zu vielen Flugslots in Spitzenzeiten. „Zudem ist das Mitführverhalten von Handgepäck und Flüssigkeiten bedauerlicherweise nach wie vor ein Umstand, der die Prozessabläufe in den Sicherheitskontrollstellen massiv hemmt.“ Die Bundespolizei empfahl Fluggästen, nur die Dinge mit an Bord zu nehmen, welche während des Fluges zwingend gebraucht würden.

RND/jaf

 

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken