Wegen technischer Störung

British Airways streicht alle Kurzstreckenflüge von London Heathrow

Ein Archivbild zeigt Maschinen der Fluggesellschaft British Airways auf dem Flughafen Heathrow in London (Großbritannien). Die britische Fluggesellschaft British Airways hat Gerüchte auf sozialen Medien über einen angeblichen Stillstand ihres Flugbetriebs am Londoner Airport Heathrow am Freitag dementiert.

London. Wegen technischer Probleme hat die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) am Samstag alle Kurzstreckenflüge vom Londoner Flughafen Heathrow bis zum Mittag gestrichen. Kunden wurden aufgerufen, ihren Flugstatus zu prüfen, bevor sie zum Flughafen reisen. Umgekehrt sind auch Verbindungen von deutschen Flughäfen nach London betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Störungen seien im Laufe des Tages zu erwarten, hieß es in einer Mitteilung. Langstreckenflüge und alle geplanten Flüge an den Flughafen Gatwick und London City finden demnach statt, wenn auch mit Verspätungen.

Betroffene Passagiere würde kontaktiert und bekämen die Möglichkeit zur Erstattung des Flugpreises oder einer kostenlosen Umbuchung, teilte BA weiter mit. „Wir wissen, dass wir unsere Kunden im Stich gelassen haben, und wir werden alles tun, was wir können, um es wieder in Ordnung zu bringen – im Moment liegt unser Fokus aber darauf, so viele Kunden und Flüge wie möglich auf den Weg zu bringen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

British Airways schließt russische Cyber-Attacke aus

Die Schwierigkeiten hatten am Freitagabend begonnen. Gerüchte über einen kompletten Stillstand des Flugbetriebs hatte BA zunächst dementiert, doch die Probleme scheinen größer zu sein als zunächst angenommen. Zeitweise sollen Medienberichten zufolge auch die Webseite und die App der Fluggesellschaft unerreichbar gewesen sein.

Es ist das zweite Mal innerhalb von zehn Tagen, dass BA mit größeren technischen Schwierigkeiten kämpft. In sozialen Medien gab es Spekulationen über eine mögliche russische Cyber-Attacke. Das schloss das Unternehmen jedoch als Ursache aus.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken