Outdoorurlaub

Viele Campingplätze in Mecklenburg-Vorpommern ausgebucht: App hilft, freien Stellplatz zu finden

Stralsund: Ein Hinweisschild für Wohnmobile steht mit dem Schriftzug "Stellplatz" an einem Wohnmobilcampingplatz in Stralsund. Trotz Preissteigerungen blicken die Campingplatz-Betreiber in MV zuversichtlich auf Pfingsten, viele Plätze sind bereits ausgebucht.

Schwerin/Rostock . Die Campingplatzbetreibenden in Mecklenburg-Vorpommern blicken zuversichtlich auf den ersten Saisonhöhepunkt des Jahres. „Über Pfingsten merken wir einfach, dass die Plätze gut gebucht sind“, sagte Christin Lemcke, Geschäftsstellenleiterin des Landesverbandes der Campingwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Viele Campingplätze seien bereits ausgebucht, auf einigen gebe es aber noch freie Stellplätze. „Wir gehen davon aus, dass wir das Niveau von Vor-Corona erreichen werden. Der Saisonhöhepunkt wird sehr gut verlaufen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch auf den Campingplätzen von Gunter Riechey wird es voll. „Zu Pfingsten sind alle Plätze weitgehend ausgebucht“, sagte der Geschäftsführer von Haveltourist, der acht Campingplätze an der Mecklenburgischen Seenplatte betreibt. Seine 1600 Stellplätze seien alle belegt.

App hilft, freien Stellplatz zu finden

Spontanurlaubende können über die Homepage „Campfindo“ schauen, auf welchen Plätzen noch etwas frei ist. Einzelne Spots gibt es auch noch auf dem Platz Natur Camping auf Usedom. Dennoch sei die Buchungssituation sehr gut. „Durch das gut angesagte Wetter rechnen wir noch mit vielen kurzfristigen spontanen Anreisen“, sagte Jana Freitag vom Natur Camping Usedom. Vor allem für Samstag und Pfingstsonntag ist laut Deutschem Wetterdienst heiteres und trockenes Wetter vorhergesagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotz der guten Buchungslage kämpfen die Campingplatz-Betreibenden mit Problemen. „Wir haben schon erhebliche Kostensteigerungen, vor allem im Energiebereich. Aber das zieht sich in alle Bereiche, auch bei den Lebensmitteln“, sagte Riechey. Die allgemeinen Preissteigerungen seien ein Problem, bestätigte auch Freitag. „Wir selbst haben die Preise für die Hauptsaison aktuell nicht noch mal angepasst, werden aber ab Herbst bereits eine erste Preisanpassung vornehmen und zu 2023 dann noch einmal anpassen müssen.“

RND/dpa

Mehr aus Reise

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken