Einschränkungen für Reisende

Wegen Dürre und Hitze: Urlaubs­regionen in Frankreich könnte bald das Wasser ausgehen

Badegäste sitzen am trockenen Ufer der Verdonschlucht. In Frankreich leiden mittlerweile große Teile des Festlands unter Trockenheit.

Badegäste sitzen am trockenen Ufer der Verdonschlucht. In Frankreich leiden mittlerweile große Teile des Festlands unter Trockenheit.

Hitzewellen und ausbleibende Niederschläge sorgen in ganz Frankreich in diesem Sommer für eine Dürre mit historischem Ausmaß. Es sei „die schlimmste Trockenheit, die in unserem Land jemals verzeichnet wurde“, sagte Premier­ministerin Élisabeth Borne in der vergangenen Woche. Flüsse und Seen trocknen aus, Pflanzen verdorren, die Böden sind rissig und staubig. Das betrifft auch die Urlauberinnen und Urlauber, die in den beliebten Feriendestinationen im Süden und in der Mitte Frankreichs unterwegs sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frankreichs Urlaubs­regionen trocknen aus

Im Loire-Tal mit seinen Hunderten von romantischen Burgen hat die Hitze Frankreichs längsten Strom stellenweise in ein kümmerliches Bächlein verwandelt. Der Pegel der Loire ist historisch niedrig, stellenweise kann der Fluss sogar zu Fuß überquert werden, berichtet die Zeitung „Nice-Matin“.

Vom Lac des Brenets, einem See nahe der Landes­grenze zwischen der Schweiz und Frankreich, ist nur noch ein ausgetrocknetes Flussbett zurückgeblieben. Die Boote, die Touristinnen und Touristen normalerweise über den See schippern, liegen auf dem Trockenen, das Schiff­fahrts­unternehmen musste seinen Betrieb einstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber auch die Bretagne, normalerweise bekannt als regenreiche Region, leidet unter fehlenden Nieder­schlägen. In den Städten Rennes und Brest hat es seit mehr als einem Monat nicht geregnet.

In manchen Regionen wird die Versorgung mit Trinkwasser knapp

Der vergangene Monat war der trockenste seit Beginn der Wetter­auf­zeichnungen vor 60 Jahren, berichtet die „Tagesschau“. Im Juli regnete es 84 Prozent weniger als üblich, bei ohnehin schon sehr niedrigen Grund­wasser­ständen. Betroffen sind große Teile des Landes, mit nur wenigen Ausnahmen wie Paris.

Mehr als hundert Gemeinden sind von der Wasser­versorgung abgeschnitten, ihre Grund­wasser­vorräte aufgebraucht. Sie bekommen ihr Trinkwasser deswegen bereits in Tanklastern geliefert. Bis Ende August könnte sich die Zahl sich laut „Rheinischer Post“ auf 200 verdoppeln, denn zum Ende der Woche rollt eine vierte Hitzewelle auf das Land zu. Der Präfekt des Nordteils von Korsika warnte davor, dass seine Region bis Ende August kein Wasser mehr haben werde, wenn nicht gespart werde.

Fast überall ist die Wasser­nutzung eingeschränkt. In mehr als 60 der 96 Départements auf dem Festland wurde die Krisenstufe ausgerufen. Dort dürfen Grünflächen und Hobbygärten nicht mehr bewässert, Oberflächen nicht mehr nass gereinigt und Autos nicht mehr gewaschen werden. 1500 Euro Geldstrafe werden fällig, wenn die Vorschriften missachtet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sonderregelungen gibt es allerdings für Ferien­unterkünfte und die Spiel­bahnen von Golfplätzen. In der Gemeinde Seillan beispielsweise rationierte Bürgermeister René Ugo das Wasser auf 200 Liter pro Einwohner am Tag. Die Pools der Ferienhäuser dürfen Urlauberinnen und Urlauber in dem beliebten Ferienort trotzdem nutzen.

Waldbrände flammen wieder auf

Wegen der Trockenheit steigt auch die Gefahr, dass sich Waldbrände schneller ausbreiten. Bei Landiras südlich von Bordeaux ist ein seit Wochen schwelender Brand wieder aufgeflammt. Das Feuer südlich von Bordeaux breitet sich rasend schnell aus, Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, berichtet die Zeitung „Le Monde“.

Erneute Waldbrände im Südwesten Frankreichs

In vielen Teilen Europas kämpfen Feuerwehrleute gegen Waldbrände. So auch im Département Gironde um Bordeaux. Dort war im Juli bereits ein Feuer ausgebrochen.

In der Gironde hatten ab Mitte Juli in Landiras und bei Arcachon zwei riesige Waldbrände gewütet. Einsatzkräfte brachten Zehntausende Menschen vor den sich ausbreitenden Flammen in Sicherheit. Darunter waren auch etwa 6000 Touristinnen und Touristen, die auf später durch das Feuer zerstörten Campingplätzen ihren Urlaub verbracht hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/lzi

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen