Fußball-Oberliga

Treffer per Seitfallzieher: Heeslingens Exner lässt Egestorfer Torhüterkollegen Schöttelndreier staunen

Wurde in letzter Minute von einem Torhüterkollegen sehenswert überwunden: Egestorfs Schlussmann Ole Schöttelndreier.

Wurde in letzter Minute von einem Torhüterkollegen sehenswert überwunden: Egestorfs Schlussmann Ole Schöttelndreier.

Egestorf. Ein Ausgleich in der siebten Minute der Nachspielzeit tut immer weh. In einer Partie einer Aufstiegsrunde noch ein bisschen mehr, und wenn dann auch noch der gegnerische Torwart per Seitfallzieher getroffen hat ... Das ist dem 1. FC Germania Egestorf/Langreder im Oberliga-Nachholspiel beim 1:1 auf der Anlage des Heeslinger SC passiert, das Kuriositätenkabinett ist damit aber noch nicht geschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn Heeslingens Keeper Arne Exner hatte sich nur drei Tage vorher bereits in die Torschützenliste eingetragen. In der Partie bei den FT Braunschweig traf der Schlussmann in der 5. Minute zum 1:0, nachdem sein weiter Abschlag mithilfe des starken Rückenwindes im Netz der Freien Turnerschaft gelandet war. Gegen die Egestorfer war Exner bei der voraussichtlich letzten Ecke mit nach vorne gerannt. Um Unruhe zu stiften, vielleicht sogar an den Ball zu kommen und für Torgefahr zu sorgen. Das ist ihm mit seinem sehenswerten Seitfallziehertor vortrefflich gelungen.

Das passiert einmal in 100 Jahren

„Als wir uns nach dem Abpfiff abgeklatscht haben, sagte ich ihm, dass ein Torwart so ein Tor in 100 Jahren nur einmal macht“, sagt Germanias Keeper Ole Schöttelndreier. „Warum er sich dafür ausgerechnet das Spiel gegen uns ausgesucht hat, habe ich ihn dann auch leicht ironisch gefragt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei definitiv ein Wirkungstreffer bei den Egestorfern gewesen. „Ich bin bestimmt nicht der Einzige in der Mannschaft, dem diese Szene nachts im Bett noch durch den Kopf geht“, sagt Schöttelndreier. „Nach dem Tor hat jeder bei uns blöd aus der Wäsche geguckt.“ Die Umstände hätten die Schlussphase in Heeslingen besonders gemacht. Laut dem Torhüter der Germanen war richtig Feuer in der Partie, jeder Spieler habe alles gegeben, um die drei Punkte mit an den Deister zu nehmen. „Dazu ein Flutlichtspiel bei Scheißwetter auf einem Scheißplatz“, fügt Schöttelndreier hinzu. Der spektakuläre Ausgleich in allerletzter Sekunde hinterließ Spuren. „In der Kabine war hinterher Stille, es war komplett ruhig“, sagt der 24-Jährige.

Lesen Sie auch

Er selbst habe im Männerbereich noch kein Tor als Keeper erzielt. „In meiner Jugendzeit beim TuS Germania Apelern aber schon, da habe ich unsere Elfmeter geschossen“, sagt Schöttelndreier. Von einem Seitfallziehertor in letzter Sekunde bei einem wichtigen Spiel hat er als Kind sicherlich geträumt. Nun ist es wirklich passiert – leider auf der für ihn falschen Seite.

Von David Lidón

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken