Handball, 3. Liga

HSV plant statt zu rechnen – Burgdorf II kann sich weitere Niederlage nicht erlauben

Sicherer Rückhalt: Torwart Jonas Lange hat beim HSV Hannover seinen Vertrag verlängert.

Sicherer Rückhalt: Torwart Jonas Lange hat beim HSV Hannover seinen Vertrag verlängert.

Hannover. Von den hannoverschen Handball-Drittligisten sind am Wochenende nur die Klubs in der Abstiegsrunde der Männer im Einsatz. Mit optimaler Ausbeute von 8:0 Punkten führt der HSV Hannover die Tabelle der Gruppe 3 an und könnte am Samstag (20 Uhr) mit einem Sieg bei LiT 1912 II fast schon den Klassenerhalt sichern. Daran verschwendet Teammanager Dirk Müller jedoch keinen Gedanken: „Wir beschäftigen uns nicht mit Rechnereien, sondern denken von Spiel zu Spiel.“ Ohnehin ist die Bundesligareserve des TuS N-Lübbecke der auf dem Papier härteste Konkurrent. Während es bei den Nachbarn aus Burgdorf und Burgwedel jeweils einige freie Tage gab, bat Trainer Robin John seine Mannschaft während der Ferien wie gewohnt zum Training. Fraglich ist in Nordhemmern nur Sebastian Czok.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während die Spieler erfolgreich an der Rettung basteln, treibt der Verein die Personalplanungen für die kommende Spielzeit voran. Torhüter Jonas Lange (seit 2015 im Verein), der sich zuletzt zum Siebenmeterkiller entwickelte, und Rückraumspieler Max Berthold, aktuell durch einen Kreuzbandriss zum Zuschauen gezwungen, bleiben ein weiteres Jahr am Eisteichweg. „Mit dieser Mannschaft macht es einfach Spaß“, sagt Lange.

Lesen Sie auch

Noch offen ist die Situation in der Gruppe vier. Die TSV Burgdorf II hat als Erste mit 8:2 Punkten die besten Karten. Auch Handball Hannover-Burgwedel hat den Klassenerhalt weiterhin in der eigenen Hand, die Aufgabe ist bei 5:5 Zählern jedoch ungleich schwerer. Sollte die TSV (Samstag, 19.30 Uhr) bei den SF Budenheim patzen und Burgwedel (19 Uhr) bei Eintracht Baunatal gewinnen, wäre wieder alles offen. Andererseits könnten sich Burgdorf und Baunatal mit Siegen absetzen. „Wir müssen nicht lange drum herumreden: Wenn wir verlieren, haben wir nur noch eine rechnerische Chance“, weiß HHB-Trainer Carsten Schröter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachdem sich die TSV vor Ostern von der harten Spielweise Baunatals beeindrucken ließ, gilt es, wieder in die Erfolgsspur zu finden. „Wir nehmen das Spiel sehr, sehr ernst“, betont Trainer Heidmar Felixson.

Von Uwe Serreck

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.