3:1 gegen Stadtoldendorf

Spät, aber nicht zu spät: Der SV Gehrden holt den nächsten Dreier unter Czapski

Gehrdens Clark Brinkmann entwischt dem Stadtoldendorfer Sertac Sahbac.

Gehrdens Clark Brinkmann entwischt dem Stadtoldendorfer Sertac Sahbac.

Gehrden. So kann es für den SV Gehrden weitergehen: Unter dem neuen Trainer Alexander Czapski haben die Burgbergstädter auch ihr zweites Spiel der Bezirksliga-Abstiegsrunde gewonnen, zu Hause hieß es 3:1 (1:1) gegen den FC Stadtoldendorf. Von Glückseligkeit war bei Czapski allerdings nicht die Rede. „Der Verlauf war eher unzufriedenstellend“, sagte der Coach. „Es hat viel zu lange gedauert, bis wir das Spiel für uns entschieden haben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei waren die Gehrdener bereits nach zwei Minuten in Führung gegangen. Philipp Meyer hatte Clark Brinkmann in Szene gesetzt, dessen Querpass von Marcel Busse verwertet wurde. Danach habe seine Mannschaft aber den Faden verloren, sagte Czapski. „In der ersten Halbzeit hat Stadtoldendorf ziemlich offensiv gepresst, was uns eher verwirrt hat“, sagte der Trainer. Ein Handspiel von Tim Hansmeier führte zu einem Elfmeter, den Fuat Kazan zum Ausgleich verwandelte (13. Minute).

Zehn Minuten später hatten sich die Platzherren wieder gefangen, es fehlte aber oft der letzte Schritt, um auf der Anzeigetafel für Beruhigung zu sorgen. Auch nach dem Seitenwechsel ließ sich der SVG lange Zeit, bis das zweite Tor fiel. Nach einem Lattentreffer und einigen ausgelassenen Riesenchancen dauerte es bis zur 78. Minute mit dem Torjubel. Einen Freistoß des eingewechselten Serkan Köse köpfte Philipp Ressel ins Netz. „Philipp war ganz stark in der Abwehrmitte. Dass er noch das wichtige Tor zum 2:1 macht, ist überragend“, sagte Czapski.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Nun fielen die längst überfälligen Treffer für die Gastgeber: Eine herausragende Vorarbeit von Brinkmann, der drei Mann stehen ließ, veredelte Roman Busse zum Endstand (82.). 120 Sekunden später sah ein Stadtoldendorfer noch Gelb-Rot, nachdem er eine Schiedsrichterentscheidung höhnisch beklatscht hatte. „Es war ein ganz klares Spiel für uns, der Sieg ist total verdient, man muss ihn nur früher klarmachen“, sagte der Coach der Gehrdener.

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken