Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball, 3. Liga

TSV Havelse präsentiert den Ziehl-Nachfolger: Philipp Gasde neuer Trainer

Regionale Lösung: Philipp Gasde (rechts, mit Matthias Limbach) wird neuer Trainer des TSV Havelse.

Regionale Lösung: Philipp Gasde (rechts, mit Matthias Limbach) wird neuer Trainer des TSV Havelse.

Garbsen.Das 0:3 in Oldenburg am Mittwochabend tat weh, gibt Philipp Gasde zu. Der 39-Jährige knabberte an der Pleite seiner Ramlinger in der Oberliga-Aufstiegsrunde. Aber um Mitternacht waren seine Gedanken woanders – in der Regionalliga, in Garbsen. Gasde unterschrieb in derselben Nacht für zwei Jahre beim Drittliga-Absteiger TSV Havelse. Der Vertrag ging per PDF über E-Mail nach Italien, wo der neue Klubchef Daniel Wolter digital gegenzeichnete. Überhaupt, das Zeichnen, die Kunst, das ist eine der Leidenschaften des neuen Havelse-Trainers.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Zeichnen wird dem Nachfolger von Fußballlehrer Rüdiger Ziehl an der Taktiktafel helfen. Er könnte dabei die Laufwege der Mannschaften unter Pep Guardiola aufmalen. „Ein großer Name und ein großes Vorbild“, sagt Gasde. „Er möchte den Ball haben und Fußball spielen lassen, den Ball früh erobern, nah am gegnerischen Tor.“

Lesen Sie auch

Gasde hat die A-Lizenz, drei U19-Länderspiele unter Uli Stielike, unterrichtet an der Grundschule Tündern Mathe und Sport. Zuletzt hatte er mit Ramlingen sportlichen Erfolg. Dort schwärmt Klubchef Kurt Becker: „Alles ist sauber gelaufen. Er hat eine hohe fachliche Qualität.“ Gasde wurde Beckers Nachfolger als Trainer, stieg in die Oberliga auf und erreichte die Aufstiegsrunde. „Er ist ein ganz anderer Typ als ich, und das hat super funktioniert“, sagt Becker und wünscht viel Glück mit Havelse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber was für ein Typ ist der Neue? Sein Ziel? „Das Bestmögliche rausholen.“ Klingt erst mal wenig spannend. Manager Limbach verweist auf den Etat (400 000 Euro), der „im unteren Drittel der Regionalliga liegt“. Aber klar: Havelse kommt aus der Profiliga – und will da wieder hin. „Wir kommen nicht über Geld, wir kommen über Per­spektiven“, sagt Limbach.

Gasde hat Fußballidee aus Eindhoven mitgebracht

Die hat Gasde jetzt. Volker Finke, André Breitenreiter, Jan Zimmermann – alle gingen vom TSV in den Profibereich. „Die letzten drei Trainer hier sind alle im professionellen Fußball gelandet“, weiß Gasde. Diesen Havelser Nimbus will er für sich nutzen. Dafür reduziert er die Stundenzahl in der Grundschule und bereitet sich auf den Fußballlehrer vor.

Seine Fußballidee brachte er von PSV Eindhoven mit. Er ging in der U19 von Hannover 96 in die Niederlande, nach einer Schambeinentzündung musste er aufhören – vier Operationen waren nötig gewesen. Trainer war er damals schon, er coachte als 16-Jähriger seinen Bruder in der 96-E-Jugend.

Von den Holländern nahm er seine Ideen mit: „Den Spielaufbau, das Technische, das Taktische.“ Kein Wunder, dass er Fan des FC Barcelona ist, vom Tikitaka mit niederländischem Einfluss und der prägenden Zeit unter Guardiola. Nun also Havelse: „Das ist eine tolle Aufgabe, ein tolles Angebot.“ Die Mannschaft kennt er bisher nur „vom Livestream“ aus der 3. Liga. Als Nächstes will er die Spieler kennenlernen, im richtigen Regionalligaleben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Dirk Tietenberg

Mehr aus Lokalsport

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.