Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
15°/ 1° Regenschauer
Thema Flugzeugabsturz in Frankreich

Flugzeugabsturz in Frankreich

Alle Artikel zu Flugzeugabsturz in Frankreich

Die katholische Kirche hat große Nachwuchsprobleme. Seit Jahren kämpft sie damit, dass immer weniger Männer Priester werden wollen. Bei Garo Garabet ist es anders: Der Syrer will es unbedingt - und fühlte sich schon in seiner alten Heimat in Syrien dazu berufen.

29.01.2020

Er missbrauchte 47 Jungen in vier Ländern, filmte seine Taten. Jetzt ist eine Australier zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Es gibt auch eine Verbindung nach Deutschland.

29.01.2020

Beim Absturz einer Germanwings-Maschine in den Alpen starben vor fast fünf Jahren alle 150 Insassen. Seit 2017 wollen Hinterbliebene vor Gericht ein höheres Schmerzensgeld durchsetzen. Nun steht ein Verhandlungstermin fest.

29.01.2020

Hinterbliebene der Germanwings-Katastrophe klagen auf Schmerzensgeld, die Lufthansa weist die Forderungen zurück – denn die 150 Passagiere hätten vor ihrem Tod keine Todesangst gehabt. Die Hinterbliebenen sind entsetzt und vermuten Kalkül.

13.08.2019

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Frankreich sind zwei Deutsche ums Leben gekommen. Die Ursache des Absturzes ist noch völlig unklar.

30.08.2018

Mehr als vier Jahre ist es her, dass Flug MH370 verschwand. Jetzt behauptet ein Experte, das Rätsel gelöst zu haben. Demnach beging der Pilot Selbstmord und riss alle anderen mit sich – wie beim Germanwings-Absturz 2015 in Frankreich.

22.05.2018

Gut zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz haben Angehörige von Opfern nach Informationen der „Bild“-Zeitung die Fluggesellschaft auf mehr als drei Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Es gebe zwei Zivilverfahren am Düsseldorfer Landgericht, so eine Gerichtssprecherin.

06.05.2017

Der Vater des Copiloten Andreas Lubitz und Luftfahrtexperte Tim van Beveren kritisieren die Ermittler und ihre Ergebnisse zum Germanwings-Absturz vor zwei Jahren. Haben sie Recht? Der Faktencheck.

24.03.2017

War womöglich doch alles anders? Vor zwei Jahren ließ Co-Pilot Andreas Lubitz eine Germanwings-Maschine absichtlich über den französischen Alpen abstürzen, alle 150 Bordinsassen kamen dabei ums Leben – Lubitz’ Vater und ein von der Familie beauftragter Luftfahrtgutachter haben Zweifel an der offiziellen Unglücksursache.

24.03.2017

Mit fünf Schweigeminuten zur Absturzzeit hat Haltern der Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen gedacht. Die Stadt im nördlichen Ruhrgebiet war schwer getroffen. 18 Angehörige eines Gymnasiums saßen in der Todesmaschine.

24.03.2017

Der Vater von Andreas Lubitz zweifelt daran, dass sein Sohn ein Massenmörder war und die Germanwings-Maschine absichtlich abstürzen ließ. „Er hatte keinen Anlass, einen Selbstmord zu planen.“ Die Staatsanwaltschaft habe andere mögliche Absturz-Ursachen nicht ausreichend geprüft, behauptet Lubitz’ Vater. Die Ermittler widersprechen.

23.03.2017

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten geht die Familie des verantwortlichen Co-Piloten Andreas Lubitz an die Öffentlichkeit. Sie will ein eigenes Gutachten zum Unglück von Flug 4U952 vorstellen – genau am Jahrestag der Tragödie.

20.03.2017
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11