Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
100 JAHRE VERBAND HANNOVERSCHER SCHÜTZENVEREINE

Ein Fest für ganz Hannover: Hannovers Schützenfest mit Brauhaus-Glaspyramide und Gaypeople-Zelt

Bereits seit mehr als 450 Jahren wird das Schützenfest gefeiert - MIT DEM AUSMARSCH ALS GROSSEM HÖHEPUNKT.

Ein Fest für ganz Hannover: Hannovers Schützenfest mit Brauhaus-Glaspyramide und Gaypeople-Zelt

Das Schützenfest Hannover ist das größte Schützenfest der Welt. Bereits seit mehr als 450 Jahren treffen sich die hannoverschen Schützen zu „ihrem“ Fest, das sich nach und nach zu einem zehntägigen Volksfest mit regelmäßig mehr als einer Million Besuchern entwickelt hat. Höhepunkt des Schützenfestes, das in den Jahren 2020 und 2021 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, ist der große Schützenausmarsch mit etwa 10 000 Teilnehmern. Er findet inzwischen schon traditionell am ersten Sonntag nach Festbeginn statt.

Die Ursprünge des Festes liegen bereits lange zurück. Herzog Erich I. stattete die Hannoveraner im Jahr 1529 mit dem Privileg aus, in jedem Jahr ein Schützenfest veranstalten zu dürfen. Damals konnten weder der Landesherr noch seine Untertanen wissen, dass mit dieser Erlaubnis der Grundstein für eines der größten deutschen Feste und sogar für das größte Schützenfest der Welt gelegt wurde. Es beginnt jeweils am Freitag vor dem ersten Montag im Juli.

Um Ausschreitungen während der Schützenfeste zu verhindern, wurde bereits im Jahr 1575 eine Schützenordnung erlassen, die den Festbetrieb regelte. Im Jahr 1710 wurden dann die sogenannten „Bruchmeister“ bestellt, die als Hilfsbeamte offiziell für einen geregelten und geordneten Ablauf des Schießens zu sorgen hatten. Die Aufgaben der Bruchmeister sind seit nunmehr fast dreihundert Jahren gleichgeblieben.


„BEREITS IM JAHR 1575 wurde eine Schützenordnung erlassen, die den Festbetrieb regelte.“


Während die Schützinnen und Schützen seit jeher in ziviler Kleidung antraten, entstand im Jahr 1837 eine neue Schützenordnung, die es ihnen gestattete, auch in gleichmäßig gekleideten Gruppen aufzutreten. Deshalb gilt dieses Jahr als Geburtsstunde der Schützenvereine, weil sich so verschiedene Vereinigungen von Schützinnen und Schützen aus gleichen Stadtteilen bildeten.

Während viele der Traditionen in den Jahrhunderten blieben, veränderte sich das Gesicht des Schützenfestes stetig weiter. Unter anderem sind inzwischen die Brauhaus-Glaspyramide und ein Gaypeople-Zelt fester Bestandteil der Zeltstruktur.

DAS SCHÜTZENFEST IM LAUFE DER ZEIT...