Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
AKTIV UND GESUND IM ALTER - EIN EXTRA FÜR SENIOREN

Senioren-Wohnanlage der St. Nikolai Stiftung zu Hannover: Ein Wohnstift mit Geschichte

Senioren-Wohnanlage der St. Nikolai Stiftung zu Hannover: Ein Wohnstift mit Geschichte Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

In den Wohnanlagen des St. Nikolai Stiftes fühlt man sich als Mieter willkommen - sei es in Herrenhausen (Bild links) oder in der List (Bild rechts).

Die St. Nikolai Stiftung zu Hannover wurde vor mehr als 700 Jahren gegründet

Das St. Nikolai Stift schaut in Hannover auf eine lange Tradition zurück, wurde bereits im Jahre 1325 mit dem Hospital St. Nikolai erstmals urkundlich erwähnt.

Im Laufe der Jahrhunderte war das Stift einem ständigen Wandel unterlegen, musste immer wieder neue Aufgaben übernehmen. Manches hat die Jahrhunderte überdauert. So dient die St. Nikolai Stiftung bis heute älteren Menschen und hier vor allem Menschen, die finanziell nicht so gut situiert sind. So will es die Satzung der gemeinnützigen Stiftung, so entspricht es dem Geist der Stiftung. Dem wird beispielsweise dadurch Rechnung getragen, dass sozial verträgliche Mietpreise gelten.

Selbstständig wohnen – altengerecht mit Betreuung

Die Häuser der Stiftung sind weder Alten- noch Pflegeheim. Die Türen stehen Menschen ab dem sechzigsten Lebensjahr offen. In den Wohnanlagen des St. Nikolai Stiftes wohnen die Mieterinnen und Mieter selbstständig in ihren Wohnungen, die sie nach eigenen Wünschen und Vorstellungen einrichten. Einbauküchen sind in allen Wohnungen vorhanden. Zwei Betreuungskräfte stehen in jedem Haus bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite. Sie leisten vielfältige Unterstützung und organisieren im Bedarfsfall weitergehende Hilfen, etwa durch die Vermittlung ambulanter Pflegedienste. Über einen Notruf kann zudem rund um die Uhr Kontakt zu einem der für das Wohnstift tätigen Dienstleister aufgenommen werden. Die Wohnanlagen des St. Nikolai Stiftes erstrecken sich über verschiedene Stadtteile.

Das Wohnstift in der Appelstraße 16 liegt in einer ruhigen Seitenstraße nahe der Herrenhäuser Gärten und ist unter anderem über die Stadtbahnlinien 4, 5 oder auch 6 und 11 gut zu erreichen. Das Haus verfügt über 47 Ein- und 3 Zweizimmer-Wohnungen. Vom Haus blickt man zum Teil auf den schön angelegten St. Nikolai Friedhof mit seinem reichen Baumbestand – ein Park und eine grüne Lunge in der Nordstadt.

Am Rande des lebhaften und beliebten Stadtteils List mit vielen Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Restaurants befindet sich in der Bödekerstraße 48 die 1984 errichtete Wohnanlage mit 42 Ein- und 28 Zweizimmer-Wohnungen. Gute Verkehrsverbindungen mit Bus oder U-Bahn sind in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Wie in den anderen Häusern des Stifts werden auch in der Bödekerstraße Aktivitäten für die Bewohnerinnen und Bewohner in den Gemeinschaftsräumen angeboten. Eine schöne Gartenterrasse lädt zum Verweilen ein.

Das 1971 in der Alte Herrenhäuser Straße 40 erbaute Wohnstift ist zwar die älteste Anlage im Besitz der Stiftung, sie wurde aber in den vergangenen zwei Jahren umfassend saniert und sehr schön modernisiert. Das Haus verfügt nun über einen hohen energetischen Standard, was bei den aktuell rasant steigenden Energiekosten ein ganz wesentlicher Aspekt ist.

Im Zuge der Modernisierung haben alle der 82 Ein- und Zweizimmer-Wohnungen großzügige Balkone erhalten. Den Bewohnerinnen und Bewohnern steht eine ansprechend gestaltete Gartenanlage zur Verfügung. Bis zur Straßenbahn, zum Bus oder auch zu Einkaufsmöglichkeiten im Stadtteil sind es nur wenige Gehminuten, ebenso zu den Herrenhäuser Gärten.

Weitere Informationen zum Leben in den Wohnanlagen des St. Nikolai Stiftes gibt es unter Telefon (05 11) 70 18 10, nach einer E-Mail an info@st-nikolai-stift.de oder im Internet unter www.st-nikolai-stift.de .