Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
HEMMINGEN erleben

Hannover: Bestatter Malte Lautenbach freut sich über ,,neue Gesichter" im Team - jetzt formlos bewerben

Hannover: Bestatter Malte Lautenbach freut sich über ,,neue Gesichter" im Team - jetzt formlos bewerben Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Amelie Roth freut sich auf ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft, die sie in dem Unternehmen von Malte Lautenbach vor wenigen Wochen angetreten hat.

Bestatter: Ein Beruf mit vielen Facetten und interessanter Ausbildung

Erst seit wenigen Wochen ist Amelie Roth (19) als Auszubildende im Betrieb von Malte Lautenbach tätig, doch schon jetzt sagt sie mit voller Überzeugung: ,,Ich bin sicher, dass ich mir mit dem Beruf als Bestattungsfachkraft nach meiner Ausbildung genau den richtigen Job ausgesucht habe." Für Malte Lautenbach, Inhaber des gleichnamigen Traditionsbetriebes ,,Gebr. Lautenbach - Bestattungshaus", sind diese Worte Balsam, denn: „Es ist aktuell mehr als schwierig, Fachkräfte und Auszubildende für unseren Beruf zu gewinnen, der Arbeitsmarkt ist, wie bei fast allen Branchen, total ausgedünnt."

Zwar ist es ihm dank großflächig angelegter Aktionen, Initiativen und Vermarktungsstrategien gelungen, neben Amelie Roth zudem noch eine Fachkraft zu finden, doch „das reicht bei weitem nicht aus, ich könnte gut und gerne weiteres Personal einstellen". Vor allen Dingen mangelt es an ausgebildeten Fachkräften. Aber Quereinsteiger aus anderen Branchen sind ebenfalls sehr willkommen."

,,Von Anfang an mein Traumberuf"

Für Amelie Roth stand schon als 13-jährige fest: ,,Ich möchte gerne Bestatterin werden!" Es sei ein Interview mit einem Bestatter gewesen, dass sie gesehen habe. ,,Da wurde der Beruf so vorgestellt, dass ich mich direkt angesprochen gefühlt habe."

Zuerst auch etwas skeptisch von den Eltern ,,beäugt" wurde aus dem vermeintlich „kindlichen Wunsch" schnell ein festes Vorhaben. ,,Nach dem Abitur habe ich dann einige Bestatter angerufen, um mich für eine Ausbildung zu bewerben und mich nach dem Telefonat mit Herrn Lautenbach sehr schnell für ihn entschieden." Für die Ausbildung in dem Traditionsbetrieb nimmt sie auch gerne eine „etwas komplizierte Anreise mit Bus und Bahn" aus Sarstedt in Kauf.

„Für mich ist Frau Roth ein Glücksgriff, das haben schon die ersten Wochen der Zusammenarbeit gezeigt", sagt Malte Lautenbach.

Vielfältige und ,,spannende" Ausbildung

Die Ausbildung zur Bestatterin dauert drei Jahre und beinhaltet viele unterschiedliche Facetten. Dazu gehören auch Zeitfenster in denen die Auszubildenden die Firma verlassen und Blockunterrichte im Bundesausbildungszentrum der Bestatter im unterfränkischen Münnerstadt zur Durchführung der überbetrieblichen Lehrgänge und weiterer Fortbildungsmaßnahmen für Bestatter besuchen. Nach erfolgreicher Ausbildung steht den Absolventen die Tür offen, um sich per Weiterbildung bis zum Meistertitel ausbilden zu lassen.

Aktuell ist nur eine zentrale Betreuung der Kunden/Innen möglich

Aktuell sieht sich Malte Lautenbach bedingt durch den Personalmangel nicht in der Lage, alle Filialen regelmäßig zu öffnen. „Wir sind natürlich immer' erreichbar, aber eben nicht immer vor Ort in allen Filialen, das schaffe ich personell nicht. Ich würde sehr gerne wieder alle Filialen dauerhaft besetzen, doch das ist im Moment leider noch nicht möglich." Und so hofft der sympathische Bestattermeister, dass es ihm gelingt, alsbald weitere Kräfte im Team begrüßen zu dürfen.

Kontakte:
Gebr. Lautenbach Bestattungshaus Hannover
• Linden
• Ricklingen
• Mühlenberg
• Hemmingen

www.lautenbach-bestattungen.de
Telefon: (0511) 929910
gebr.lautenbach@t-online.de