Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
KFZ-SPEZIALISTEN

Elektrischer Freiluftspaß

Elektrischer Freiluftspaß Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Der Fiat 500e gehört zu den wenigen "E-Cabrios". Foto: Stellantis

Cabrios und E-Mobilität - „Kleine" Cabrios von Smart und Fiat

Die E-Mobilität ist in aller Munde. Wer kann und will, fährt mit elektrifiziertem Gerät. Die Neuzulassungen steigen weltweit an. Immer mehr Fahrzeughersteller legen darum ihren Fokus auf die Entwicklung neuer E-Modelle. Nicht zuletzt werden Elektroautos finanziell gefördert. E-Cabrios gibt es trotz dieser rasanten Entwicklung eher wenige. Dabei bietet ein fast lautloses Fahrzeug bei offenem Verdeck entspannte Ruhe auf dem Weg ins Vergnügen.

Cabrios brauchen mehr Energie

Es gibt jedoch einen Grund, warum E-Cabrios noch nicht die Welt erobert haben: die potenzielle Reichweite und der schlechte Luftwiderstandsbeiwert, kurz cw-Wert genannt. Bei einem Cabrio ohne Verdeck geht die Stromlinienform zum größten Teil verloren. Der Wind findet im Innenraum viel Fläche, die Widerstand leistet. Dadurch wird mehr Energie benötigt, um das Fahrzeug zu beschleunigen und die Reichweite reduziert sich. Das macht die Entwicklung von E-Cabrios mit hoher Reichweite kompliziert. Die Automobilmarke Smart wagt einen ersten Schritt Richtung E-Cabrio: Der Smart EQ fortwo Cabrio ist das kleinste elektrische Cabriolet auf dem Markt. Mit einer Reichweite von 153 Kilometern laut Herstellerangabe reicht es bis zum nächsten Badesee.

Den Fiat 500e gibt es auch in einer Faltdach-Ausführung. Auf Knopfdruck wird aus dem 500e ein Fast-E-Cabrio. Mit einer Reichweite von theoretisch 320 Kilometern kann man auch längere Ausfahrten wagen.

KFZ-Tipp: Wagenwäsche schützt die Karosserie

Im Prinzip sollte ein Fahrzeug im Sommer wie im Winter regelmäßig gewaschen werden. In der dunklen Jahreszeit kann sich dies eher auszahlen. Es ist ein Vorteil, dass ein sauberes Auto bei Schmuddelwetter dank seiner Lichtreflexionen durch glänzenden Lack besser und vor allem rechtzeitiger gesehen werden kann als das verschmutzte Pendant. Dass der winterliche Schmutz - eine aggressive, salzhaltige Lauge - auf den Lack enorm schädigend wirkt und darum schnell entfernt werden muss, trifft nur für einen vorgeschädigten Lack mit Kratzern oder Abplatzungen zu. Einwandfreie Lackoberflächen stecken diese Schmutzangriffe jedoch mühelos weg. Trotzdem lohnt eine regelmäßige Wäsche, weil dies gleichzeitig für saubere Scheinwerfer und eine gute Rundumsicht durch saubere Scheiben sorgt.