Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige

HGS Seelze gratuliert der Stadtbibliothek zum 100-jährigen Bestehen

Die Einrichtung ist nach dem Ersten Weltkrieg gegründet worden und hat sich in Seelze bewährt

HGS Seelze gratuliert der Stadtbibliothek zum 100-jährigen Bestehen Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Die Jubiläumswoche beginnt mit einer Feierstunde zum Geburtstag der Bibliothek und auch der HGS-Vorsitzende Doktor Thomas Meyer überbringt Glückwünsche.

AIs kleine Volksbibliothek nach dem Ersten Weltkrieg gegründet, ist Seelzes Stadtbibliothek nach mehreren Umzügen eine feste Institution im Stadtkern- und feiert nun ihr 100-jähriges Bestehen. Glückwünsche zu diesem besonderen Geburtstag gab es nicht nur von Freunden, Rat und Verwaltung, auch der Verein Handel und Gewerbe in Seelze (HGS) sendete Geburtstagsgratulationen an die Einrichtung an der Goethestraße. Im Namen des HGS-Vorstandes gratulierte der Vorstandsvorsitzende Dr. Thomas Meyer.

Glückwünsche vom HGS-Vorsitzenden

HGS-Vorsitzende Doktor Thomas Meyer

„Mit ihrem Einsatz zeigen Sie jeden Tag, gerade während der äußerst herausfordernden Corona-Pandemie, dass Ihre Tätigkeit nicht nur Arbeit oder irgendein Job für Sie ist, sondern tatsächlich ein Beruf im wahrsten Sinne des Wortes“, schreibt Dr. Meyer in seinem Grußwort. In diesem Sinne würden die Kinder an die Fähigkeit des Lesens heran geführt, die wie nahezu keine andere die Entwicklung, die Konzentrationsfähigkeit, die Bildung und die Ausprägung eines respektvollen Umgangs miteinander fördere. Von unschätzbarem Wert in einer Zeit, in der die Dominanz sozialer Medien und der damit verbundenen Verbreitung von Halbwahrheiten, Oberflächlichkeit und Intoleranz immer mehr zunähmen.

Gut vernetzt

Auch die Herausforderung, die Bibliothek nicht als verstaubte und museale Einrichtung, sondern als moderne Einrichtung, die mit der Zeit geht, zu präsentieren, meistere Büchereileiterin Sabine Langbehn mit Bravour. „Daneben sorgen Sie für die Vernetzung von Kitas und Schulen, sodass Sie für Lehrkräfte, aber auch für die Kinder und deren Eltern ständig präsent sind“, so Meyer weiter. Der Vorsitzende der HGS ist der Stadtbibliothek auch als Unternehmer sehr verbunden und hat beispielsweise im vergangenen Jahr eine Hörbuchspende des Freundeskreises der Bücherei finanziell aufgestockt und unterstützt.

Ein Beweis für die Beliebtheit und die Aktualität der Stadtbibliothek sind auch die aktuellen Zahlen. Fast 60 000 Ausleihen im vergangenen Jahr, 814 aktuell genutzte Leseausweise, 16 000 Medien auf insgesamt 234 Quadratmetern, dazu 100 000 Medien bei der Onleihe, fast 800 Follower auf Instagram sowie allein 160 Lesungen, Bilderbuchkinos und Filmabende im vergangenen Jahr sprechen für sich. Das Seelzes Stadtbibliothek ihren runden Geburtstag in diesem Jahr feiern kann, ist einem Zufall zu verdanken. Der jüngst in den Ruhestand verabschiedete Stadtarchivar Norbert Saul stieß bei seiner Recherche auf eine kleine Randbemerkung eines Protokolls einer Gemeinderatssitzung aus der hervor ging, dass es in der Obentrautstadt künftig eine eigene Bücherei geben soll. „Bei Büchereien dieser Größenordnung ist es selten, dass das Gründungsdatum bekannt ist. Ohne Norbert Saul wüßten wir davon nichts“, sagt Büchereileiterin Sabine Langbehn.

Festwoche und Feierstunde

Einigen wenigen, aber dafür umso entschlosseneren Bürgern ist es zu verdanken, dass Seelze heute eine 100 Jahre alte Stadtbibliothek hat. Mit viel Idealismus, privaten Unterstützern und einigen gespendeten Büchern aus dem Landkreis Linden wurde sie kurze Zeit nach Ende des Ersten Weltkriegs als Volksbibliothek gegründet, um das „gute Buch“ und die damit verbundene Bildung in den Mittelpunkt zu stellen.

Nachdem der Gemeindeausschuss die finanziellen Mittel zur Einrichtung bewilligt hatte, übernahm der Lehrer Albert Fricke im Jahr 1922 Aufbau, Verwaltung und Leitung. Geöffnet war die Volksbibliothek zunächst lediglich Sonntagvormittag.

Stadtentwicklung geht einen Schritt weiter

Der Platz vor dem Alten Krug soll umgestaltet werden.

Nach mehreren Umzügen - unter anderem war die Stadtbibliothek im Nebengebäude der heutigen Regenbogenschule untergebracht - fand die Einrichtung an der Goethestraße ihren Platz, an dem die Leserinnen und Leser sie noch heute finden. Erste hauptamtliche Leiterin war Helga Bettien, die diese Position Anfang der Siebziger Jahre einnahm und die bisherige Männerdomäne in der Leitung damit beendete.

1998 schließlich übernahm die heutige Leiterin Sabine Langbehn die Führungsrolle in Seelze. Zwei Jahre später gründeten Helga Bettien und Sabine Langbehn der Verein „Freundeskreis der Stadtbibliothek Seelze“, der die Bibliothek seither mehrfach durch Geld- und Sachspenden und bei der Organisation vieler Aktionen wie Filmabende oder Lesungen unterstützt hat.

Zu so einem runden Geburtstag gehört natürlich auch eine Geburtstagsfeier. Die Stadtbibliothek hat sogar eine ganze Woche lang gefeiert und dabei viele Höhepunkte erlebt. Den Auftakt machte eine Feierstunde am vergangenen Sonntag mit geladenen Gästen. Es folgten Lesungen mit so bekannten Autoren wie der ehemaligen Landesbischöfin Margot Käßmann und dem Kolumnisten Axel Hacke.

Außerdem besuchte Alexander Steffensmeier, der Erfinder der beliebten Bilderbuch-Kuh Lieselotte, Seelzes jüngste Nutzer der Bibliothek, und am Freitagabend versuchten sechs Hobbydetektive bei einem Krimidiner in den Räumen an der Goethestraße einen kniffeligen Mordfall in Paris zu lösen.


Mit ihrem Einsatz zeigen Sie jeden Tag, gerade während der äußerst herausfordernden Corona-Pandemie, dass Ihre Tätigkeit nicht nur Arbeit oder irgendein Job für Sie ist, sondern tatsächlich ein Beruf im wahrsten Sinne des Wortes. 


Thomas Meyer, HGS-Vorsitzender


Kommune lädt interessierte Bürger ein

Aber nicht nur die Jubiläumswoche in der Bibliothek beschäftigt die Seelzerinnen und Seelzer derzeit. Auch in Bezug auf die Innenstadtentwicklung, immer wieder Thema auch zwischen der Verwaltung und der Gemeinschaft für Handel und Gewerbe, geht es mit großen Schritten voran. Für kommenden Donnerstag, 12. Mai, lädt die Stadt dazu alle Interessierten zu einer Planungswerkstatt ins Rathausfoyer ein. Von 18 bis 20.30 Uhr können Bürgerinnen und Bürgern die ersten Ergebnisse des von der Stadt beauftragten Planungsbüros Plan zwei erfahren und diskutieren.