Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
RUND UMS HAUS - PLANEN, BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Vermieterpflichten bei Wasserschäden

Vermieterpflichten bei Wasserschäden Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Grundsätzlich muss der Vermieter beschädigte Böden reparieren. Foto: Pixabay

Ein geplatztes Leitungsrohr, starke Regenfälle oder Schneedruck können verheerende Wasserschäden im eigenen Zuhause nach sich ziehen. Die Folgen können ein aufgequollener Parkettfußboden, defekte HiFi-Geräte sowie beschädigte Tapeten und Möbel sein. Neben dem Ärger und der Arbeit sind Wasserschäden auch mit Kosten verbunden. Für den Mieter kommen gegenüber dem Vermieter im Wesentlichen zwei Ansprüche in Betracht: Schadenersatzansprüche und Minderungsansprüche. Unter Umständen besteht auch der Anspruch auf Aufwendungsersatz.

Damit ein Schadenersatz geltend gemacht werden kann, der durch einen Wasserschaden Schäden am Eigentum verursachte, wird ein Verschulden des Vermieters vorausgesetzt. Das besteht nur dann, wenn sich der Vermieter ein Fehlverhalten vorwerfen lassen muss. Da sich das grundsätzlich schwer beweisen lässt, ist eine Hausratversicherung empfehlenswert. Diese deckt zumindest die gängigsten Wasserschäden ab.

Der Mieter hat jedoch einen Anspruch auf die Beseitigung der Schäden an der Mietsache. Das impliziert beispielsweise die Böden und Wände. Schlussendlich kann ein Wasserschaden auch zu Mietminderungsansprüchen führen, die verschuldensunabhängig sind. Schimmelbildung und Trocknungsgeräte können eine Mietminderung von bis zu 80 Prozent bewirken. Ein Anspruch auf Aufwendungsersatz besteht dann, wenn Erhaltungsmaßnahmen (Besichtigungen, Voruntersuchungen und Schlussmaßnahmen) ergriffen werden müssen. Unter Umständen lässt sich sogar Ersatzwohnraum durchsetzen.  Ips/AM