Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
SERVICESTÄDTE NEUSTADT, GARBSEN UND WUNSTORF

Rohstoffverwertung ist aktueller denn je, so Hartmut Wagner vom Neustädter Bauschuttrecycling

Rohstoffverwertung ist aktueller denn je, so Hartmut Wagner vom Neustädter Bauschuttrecycling Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Wagner präsentiert seine neue Siebanlage für steinfreien Mutterboden.

Entsorgungsbetrieb Wagner aus Neustadt am Rübenberge erweitert sein Portfolio

Schotter von höchster Qualität entsteht auf dem Gelände des Bauschuttrecycling- und Entsorgungsbetriebes Wagner am Rudolf-Diesel-Ring 8 in Neustadt am Rübenberge. „Seit einigen Monaten sind wir als Fachbetrieb für Bauschuttrecycling und Bodenrecycling zugelassen. Regelmäßige Analysen von Recyclingproben stellen die Schadstofffreiheit sicher“, informiert Inhaber Hartmut Wagner. Sein Unternehmen ist BImSchV-zugelassen (Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) und wird jährlich geprüft. Neben Bauschutt und Beton recycelt oder entsorgt das Traditionsunternehmen außerdem Metalle, Kabel, Gartenabfälle einschließlich Rasenschnitt, Altreifen, Papier und Sperrmüll. Eisen und Metalle, wie zum Beispiel Kupfer, Elektrokabel, Zinkdachrinnen, Bleirohre, Gasthermen oder Wasserhähne, werden vom Unternehmen angekauft.

Ganz hinten auf dem Gelände steht seit neuestem eine große, blaue Maschine. „Mit unserer neuen Siebanlage erzeugen wir steinfreien Mutterboden, der zum Beispiel auch auf der Baustelle als Füllboden genutzt wird“, erklärt er.

Weil dem gelernten Schlosser und Inhaber Hartmut Wagner Reparieren lieber ist als Wegwerfen, hat er ein umfangreiches Sortiment an einzeln käuflichen Schrauben angelegt.
Für Metallschrott bekommen die Kunden von seinem Entsorgungsbetrieb bares Geld.
Die Kunden vom Entsorgungsbetrieb Wagner werfen meist auch einen Blick auf das käufliche Sammelsurium.

Neben der neuen Anlage sind leere Container in verschiedenen Größen aufgestapelt. „Die Mulden fassen zwischen drei und 35 Kubikmeter Volumen. Im Rahmen unseres Containerdienstes bringen wir sie auf Bestellung zum Kunden und holen die sortenrein mit Sperrmüll, Bauschutt oder Gartenabfällen gefüllten Container nach Absprache wieder ab“, erläutert der Chef.

Familienbetrieb seit über einem Jahrhundert

Hartmut Wagner wuchs im Familienbetrieb auf. Die Ursprünge des Unternehmens liegen in Peine. „Dort ist mein Uropa zum Schrottsammeln mit dem Handwagen durch die Straßen gelaufen“, erzählt er. Über Stationen in Hannover-Linden und Osterwald, nun bereits mit Pferd und Wagen, ließ sich der Familienbetrieb schließlich in Neustadt am Rübenberge nieder. „Zuerst bezogen wir ein Gelände in der Nähe des Bahnhofs. Hier im Gewerbegebiet Ost am Rudolf-Diesel-Ring 8 haben wir mehr Platz. Es sind rund 10.000 Quadratmeter Fläche. Zehn Personen arbeiten derzeit hier“, berichtet der gelernte Schlosser. Dass seine beiden Töchter den Betrieb weiterführen werden, erfüllt ihn mit Stolz und Freude.

Eldorado für Recyclingfans

Neben dem klassischen Recycling hat sich das Unternehmen aber auch dem Bewahren und Erinnern verschrieben. Ganz allmählich wuchs in der Halle und auf dem Gelände eine ungewöhnliche Sammlung an antiken Schätzchen, Erinnerungen an vergangene Zeiten und kuriosen Fundsachen, die Vintage-Fans hier in ihrer ganzen staubigen und verheißungsvollen Pracht entdecken können. Es finden sich alte Postkästen, metallene Mülltonnen, Kaffeedosen und Figuren in vielerlei Variationen aus Keramik oder Metall. Aber auch Fahrräder in allen Größen, Schubkarren, Werkzeug, Hantelgewichte und vieles mehr wurden als zu schade zum Wegwerfen befunden und erhalten eine gewisse Gnadenfrist. „Alles, was hier zu sehen ist, kann man kaufen“, betont Wagner und zeigt eine antike Uhr „Wir bewahren diese Dinge eine Weile auf. Wenn sich niemand findet, kommen sie in unseren Recyclingprozess“, erklärt er. Fast wehmütig erinnert er sich an so manchen „Schatz“, der entsorgt wurde. „Einmal vor sehr langer Zeit hatte jemand einen Opel mit einer Holzkarosserie zu uns gebracht. Die Holzbestandteile wurden verbrannt, um an das damals einzig als wertvoll erachtete Metall zu gelangen“, erzählt er. Aus heutiger Sicht ein unverzeihlicher Fehler.

Schrauben in allen Formen und Größen

In einem eigenen Bereich der Halle reihen sich Regale mit unzähligen Kästchen aneinander. „Dies ist unser Schraubensortiment“, erläutert Wagner. Über die Jahre entstand die Erkenntnis, dass sich die Weiterverwendung oder Verschrottung oftmals an einer fehlenden Schraube entschied. „Es handelt sich hier um Neuware. Bei uns sind alle Schrauben auch einzeln erhältlich“, betont der Recyclingspezialist und erinnert daran, dass Recycling die Umwelt entlastet, Rohstoffvorräte schont und Energie spart.