Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige

Sitzplätze gestalten

Physiotherapie als wichtiger Baustein

Sitzplätze gestalten Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Eine Sitzecke im modernen Design lädt zum Verweilen ein. Foto: livingpress/Trex

Sobald die Temperaturen steigen, zieht es Gartenfreunde wieder nach draußen. Nach erledigter Gartenarbeit lässt es sich auf bequemen Liegestühlen entspannen und den Tag ausklingen. Die Gestaltung der Sitzplätze ist dabei nicht unerheblich. Heutzutage steht neben dem Gemütlichkeitsfaktor ebenfalls die Optik der Möbel im Vordergrund. Ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Gartenmöbeln ermöglicht dabei eine individuelle Umsetzung. Sehr Beliebt ist die Gestaltung einer Sitzecke auf der Terrasse des Hauses. Abhängig von der Architektur des Gebäudes sollte der Bodenbelag der Terrasse passend ausgewählt werden. Für ein Haus im ländlichen Stil eignen sich Natur- und Klinkersteine, da sie den Charme des Gebäudes unterstreichen. Moderne Häuser aus Materialien wie beispielsweise Beton oder Glas werden mit einem Terrassenbelag aus großflächigen Keramik- oder Betonplatten in Szene gesetzt. 

Gemütlichkeit im eigenen Garten

Ebenfalls beliebt sind Holzpodeste sowie Kieselsteine, die als Bodenbelag gewählt werden. Bei der Wahl des Standorts sind die Lichtverhältnisse zu berücksichtigen. 

Ein Gartensitzplatz auf der Ostoder Nordseite des Hauses ist nicht zu empfehlen, da dieser hauptsächlich schattig liegt. Daher ist es sinnvoll, bei der Planung einer Terrasse oder Sitzecke die Süd- und Südwestseite des Hauses zu wählen. Schutz vor Sonne kann mit Sonnenschirmen, Markisen oder Sonnensegeln geschaffen werden.

Ein Sonnenschutz, der gleichzeitig wasserabweisend ist, ermöglicht es bei leichtem Regen geschützt im Garten zu sitzen. Für Gartenbesitzer, die häufig Gäste empfangen, ist es von Vorteil, ausreichend Sitzplätze anzubieten.

Neben der Terrasse sind bei spielsweise Sitzplätze unter einem Baum ebenfalls beliebt. Mit einer Gartenbank oder einer Hollywoodschaukel werden gemütliche Ruheoasen zum Verweilen und Entspannen geschaffen. lps/Jm

Die ideale Rasenpflege: Vertikutieren nach dem Winter

Der Rasen ist für viele Hobbygärtner wichtig. Damit der Rasen in der neuen Gartensaison ebenfalls gepflegt ist, wird von der Deutschen Rasengesellschaft das sogenannte Vertikutieren empfohlen. Ob der Rasen vertikutiert werden sollte, lässt sich herausfinden, indem mit einer Harke über den Rasen gefahren wird. Bleiben dabei beispielweise Moos und abgestorbenes Gras hängen, ist das Vertikutieren nötig. Befindet sich im Rasen vermehrt Unkraut, ist dies ein Anzeichen für sogenannten Rasenfilz. Dieser behindert die Sauerstoffversorgung der Wurzeln und hemmt die Nährstoffaufnahme. Schattige Rasenflächen sowie Lehmböden mit geringer Luftzufuhr sind häufig von Rasenfilz betroffen. Die Anschaffung eines Vertikutierers ist bei den genannten Anzeichen zu empfehlen. Das Gerät entfernt mit einer rotierenden Achse Unkraut sowie Rasenfilz, indem es die Grasnarbe umpflügt. Ein Handvertikutierer eignet sich lediglich für einzelne Stellen, da ein hoher Kraftaufwand erforderlich ist. Für kleine bis mittelgroße Rasenflächen ist ein elektronischer Vertikutierer sinnvoll. Die dritte Variante, ein Benzinvertikutierer, ist bei großen Rasenflächen empfehlenswert, da dieser keinen Stromanschluss benötigt und aufgrund der scharfen Klingen effektiv ist. lps/Jm

Physiotherapie als wichtiger Baustein

Ideen für den Sonnenschutz auf der Terrasse

Sitzplätze gestalten-2
Durch die Gruppentherapie können Patienten körperliche Veränderungen und Diagnosen miteinander teilen. 
Foto: Centrovital

Der passende Sonnenschutz für die Terrasse ist wichtig. Bei heißen Temperaturen und starker Sonneneinstrahlung sind Schattenplätze unverzichtbar. Im Fachhandel gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Sonnenschutzvarianten, sodass sich für jedes Budget und den individuellen Wünschen das passende Modell finden lässt. Beliebt sind beispielsweise Markisen, Sonnensegel sowie Sonnenschirme. Markisen gibt es in zahlreichen Ausführungen unterschiedlicher Preisklassen. So lässt sich heutzutage zwischen einer Markise mit einer klassischen Handkurbel und einem automatischen sowie ferngesteuerten Modell wählen. Mithilfe einer Zeitschaltuhr kann das Ein- und Ausfahren der Markise zu bestimmten Uhrzeiten geschehen und den Komfort somit erhöhen. Eine weitere praktische Variante sind Markisen mit einem verstellbaren Getriebe, das die Neigung verändern kann und somit den Sonneneinfall optimal abschirmt.

Sonnensegel sind modern und erfreuen sich daher großer Beliebtheit. Im Vergleich zu Markisen sind sie günstig in der Anschaffung und flexibel montierbar. Das Segeltuch, das häufig die Form eines Dreiecks hat, ist in bunten Farben oder in klassischem Weiß erhältlich. Sonnensegel werden mithilfe von Haken, Heringen oder Gewichten am Boden befestigt und bieten eine luftige Atmosphäre. Der Klassiker unter den Sonnenschutzmöglichkeiten ist der Sonnenschirm. Für den idealen Stand ist der richtige Sonnenschirmständer unabdingbar. Hierbei sind Schirmständer aus Beton oder Granit empfehlenswert. lps/Jm