Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige

Viel Wald und viel Geschichte

Ausflüge in die Lehrter Natur: Der Osten - Immensen, Arpke, Sievershausen und Hämelerwald sind einen Besuch wert

Viel Wald und viel Geschichte Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Idyllisch mitten im Dorf: Der Arpker Dorfteich.

Östlich der Lehrter Kernstadt liegen die Ortsteilerungszahlen jenseits des Hauptorts. Immensen, Arpke, Sievershausen und Hämelerwald sind allein für ein Viertel der Bevölkerung der Stadt verantwortlich. Dazu kommt noch eine Umgebung mit viel Natur, Kultur und Geschichte, die besonders gut als Ziel- oder Wegpunkte für so manche Wanderung lohnt.

In Sachen Natur ist der Hämeler Wald sicher die größte Attraktion bei den erholungssuchenden Menschen. Rund 850 Hektar Wald sind westlich und südlich des Ortsteils Hämelerwald zu finden. Quer hindurch führen sowohl die Autobahn 2 und die Bahnlinie nach Braunschweig. Das macht ein Spaziergang in dem idyllischen Waldgebiet manchmal etwas geräuschvoll - zumindest, wenn man sich der Autobahn nähert. Der Wald ist Namensgeber des Ortes, der aber zusammen anstatt in zwei Worten geschrieben wird.

Hämelerwald ist der jüngste Ort Lehrtes

Hämelerwald (der Ort) ist der jüngste Ortsteil Lehrtes, denn erst mit der Einrichtung im Jahr 1848 eines Haltepunkts an der Bahnlinie aus wirtschaftlichen Gründen siedelten sich hier Menschen an. Heute ist er der zweitgrößte Ortsteil nach Ahlten. Neben dem Hämeler Wald gibt es östlich der Wohnbebauung auch noch den Hainwald. Darin liegt der Waldsee mit einem bei Campern durchaus beliebten Campingplatz.

Das benachbarte Sievershausen hat eine besonders geschichtliche Bedeutung, denn hier - genauer gesagt auf dem Feld zwischen Sievershausen und Arpke - fand 1553 die für das damalige Heilige Römische Reich bedeutsame Schlacht bei Sievershausen statt. Mit 30 000 kämpfenden Soldaten und 4000 Gefallenen ist sie eine der blutigsten Schlachten auf niedersächsischem Boden. Auch der Gewinner der Schlacht, Kurfürst Moritz von Sachsen, ließ hier sein Leben. Ihm zu Ehren steht noch ein beachtlicher Gedenkstein auf dem Sievershäuser Friedhof. Angesichts der Schlacht ist es sicher kein Zufall, dass heute in Sievershausen das Antikriegshaus steht. Hier wird bundesweit beachtete Friedensarbeit geleistet.

Dorfteich und Eisenzeithaus

Arpke ist eines der heimeligsten Dörfer Lehrtes mit einem schönen Ortskern rund um den alten Dorfteich, der ein Überbleibsel der letzten Eiszeit ist. Ursprünglich war er um etliches größer. Ein Drittel des Gewässers wurde aber 1911 zugeschüttet, um die Straße von Sievershausen nach Immensen dort entlangzuführen.

Zur Gemarkung Arpke gehört auch das Naturfreundehaus Grafhorn nördlich von Immensen. Hier kann man ein originalgetreu nachgebautes Eisenzeithaus sehen. Wegen der Corona-Situation musste das Haus allerdings schlieBen. An einer Neuöffnung wird zurzeit gearbeitet. Das Gelände des Eisenzeithauses ist allerdings zugänglich.

Immensen ist weit über die Lehrter Grenzen hinaus durch seine beiden Festivals auf dem Zytanien-Gelände bekannt. Zytanien ist ein alternatives Wohnprojekt, das dort bereits seit 1986 betrieben wird. Seit 1987 findet dort (außer es ist Pandemie) ein gut besuchtes Musikfestival statt. Seit einigen Jahren kommt auch das Fuchsbau-Festival nach Zytanien.

Nicht weit davon entfernt liegt der Mühlenberg, auf und an dem jährlich der Verein der Freunde Historischer Fahrzeuge das Dreschefest Veranstaltet. Dort sind vor allem landwirtschaftliche Maschinen und dampfbetriebene Fahrzeuge zu sehen.