Steigende Energiekosten

Caritas-Präsidentin fordert Verzicht auf Strom- und Gassperren

Mit Blick auf steigende Energiekosten hat Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa einen vorübergehenden Verzicht auf Strom- und Gassperren gefordert.

Mit Blick auf steigende Energiekosten hat Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa einen vorübergehenden Verzicht auf Strom- und Gassperren gefordert.

Berlin, Hamburg. Mit Blick auf steigende Energiekosten hat Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa einen vorübergehenden Verzicht auf Strom- und Gassperren gefordert. „Menschen mit kleinen Einkommen werden die Strom- und Gasrechnung schlicht nicht zahlen können“, sagte Welskop-Deffaa den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Samstag. „Es muss deshalb geregelt werden, dass es in dieser Notlage keine Strom- und Gassperren geben wird – egal, ob die Menschen ein, zwei, drei oder vier Monate im Rückstand sind.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Knappes Gas, harter Winter? Bevorstehende Krise löst politische Debatte aus

Angesichts der Gaskrise kommt aus der FDP und der Union weiter Druck, eine Laufzeitverlängerung der verbliebenen deutschen Atomkraftwerke in Betracht zu ziehen.

Die Caritas verzeichne schon jetzt eine deutlich höhere Nachfrage nach Beratungen zum Thema Energie- und Mietschulden, sagte die Präsidentin des katholischen Wohlfahrtsverbandes. „Das berichtet ein Drittel unserer Beratungsstellen.“ Als Hilfe biete die Caritas beispielsweise einen kostenlosen „Stromspar-Check“ für Menschen an, die Transferleistungen bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aktuell gibt es den „Stromspar-Check“ nach ihren Worten bereits an 150 Standorten in Deutschland, üblicherweise kämen etwa zehn Standorte pro Förderperiode dazu. „Für die nächste Phase haben wir jetzt bereits 58 neue Bewerbungen – die Kommunen stehen Schlange, die Nerven liegen blank“, sagte Welskop-Deffaa.

Die Kommunen hätten großes Interesse, dass dieses Angebot ausgeweitet werde, da sie für Hartz IV-Empfänger einen gewissen Anteil der Heizkosten übernehmen. „Wenn es nicht gelingt, die Leute zum Energiesparen zu motivieren, gehen die Kommunen finanziell in die Knie“, erklärte sie.

RND/epd

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen