Kommentar

Gesetzlich verordnetes Frieren? Die Bundesregierung sollte sich hüten!

Ein paar Grad weniger Raumtemperatur sparen im Winter viel Energie. Gesetzliche Änderungen sollte es dafür aber nicht geben, meint Andreas Niesmann.

Keine Frage: Kreatives Nachdenken ist erlaubt, und je größer ein Problem ist, desto unkonventionellere Ideen für dessen Lösung sind gefragt. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat nun nachgedacht, wie sich der deutsche Gasverbrauch kurzfristig senken und damit die Abhängigkeit von Putins Russland verringern lässt. Und er ist tatsächlich auf eine unkonventionelle Lösung gekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog +++

Der Staat, so Müller, solle Vermieter zeitweise von ihrer Pflicht entbinden, die Heizungsanlage in der kalten Jahreszeit so einzustellen, dass eine Mindest­temperatur zwischen 20 und 22 Grad Celsius in den Wohnungen erreicht werden kann. Industrie­unternehmen will Deutschlands oberster Netzwächter mit Prämien zum Gassparen anhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beides sollte die Politik nicht tun. Mietern per Gesetz eine kältere Wohnung zu verordnen, würde nicht nur das persönliche Wohlbefinden vieler Menschen verschlechtern, es wäre auch eine Bevormundung durch den Staat – und eine soziale Ungerechtigkeit. Denn Eigenheim­besitzer wären von der Einschränkung gar nicht betroffen. Sie könnten die Temperatur weiter so sehr erhöhen, wie es ihnen gefällt.

Habeck: Energieeinsparung für Haushalte „zur Not“ per Gesetz

Robert Habeck schließt als Konsequenz auf gesenkte Gaslieferungen durch Russland auch gesetzliche Maßnahmen zu Energieeinsparungen nicht aus.

Auch die Idee, der Industrie Gaskontingente abzukaufen, klingt nur bei oberflächlicher Betrachtung klug. Denn erstens haben Unternehmen – wie Privatleute auch – schon wegen der hohen Kosten einen Anreiz, so wenig Kilowattstunden zu verbrauchen wie irgend möglich. Und zweitens wären Mitnahmeeffekte vorprogrammiert. Schlimmstenfalls könnte die Sparprämie sogar einen staatlich finanzierten Konjunktur­einbruch zur Folge haben.

Erst zu 7,4 Prozent gefüllt: Der größte Gasspeicher in Deutschland, die ehemals zur Gazprom gehörende Anlage im niedersächsischen Rehden.

Elf Tage kein Gas über Nord Stream 1: Russischer Betreiber wartet Pipeline

Im Juli wird die Pipeline Nord Stream 1 tagelang abgestellt – über sie fließt sonst der größte Anteil des Gasimports nach Deutschland.

Die Politik sollte sich das Geld sparen und lieber in den Kauf des aktuell teuren Gases auf dem Weltmarkt sowie die Entlastung unterer Einkommens­gruppen investieren. Damit wäre allen mehr geholfen.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken