Leute verhalten sich „besonnener“

Handelsverband atmet auf: Hamsterkäufe in Deutschland gehen zurück

Kunden und Kundinnen in einem Bad Wörishofer Supermarkt kauften große Mengen an Mehl aus Sorge vor einer Mehlknappheit in Deutschland. (Archivbild)

Laut Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), gehen die durch den russischen Einmarsch in die Ukraine ausgelösten Hamsterkäufe hierzulande zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Kundenverhalten hat sich jetzt ein bisschen normalisiert“, sagte Genth der „Rheinischen Post“. „Der Lebensmittelhandel läuft ordentlich, die Leute verhalten sich offenbar besonnener als vor zwei oder drei Wochen“, fügte er hinzu.

Viele Grundnahrungsmittel wurden zuletzt von vielen Deutschen auf Vorrat gekauft, insbesondere Mehl und Sonnenblumenöl. Dadurch kam es vielerorts zu leeren Regalen in den Supermärkten. Solche sogenannten Hamsterkäufe bezeichnete Genth als „irrationale Verbraucherentscheidung, bei der das Bauchgefühl den Einkauf bestimmt“. Dabei sei die Lebensmittelversorgung gesichert, Hamsterkäufe daher nicht notwendig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hamsterkäufe – ein „offensichtlich deutsches Problem“?

Diese seien zudem ein „offensichtlich deutsches Problem“, kritisierte der HDE-Hauptgeschäftsführer und verglich die Situation mit Italien und Spanien, wo die Regale scheinbar voll seien. In der Tat riefen auch verschiedene Politiker und Politikerinnen dazu auf, Hamsterkäufe zu unterlassen. So appellierte Bundesernährungsminister Cem Özdemir an die Bürgerinnen und Bürger, beim Einkauf nicht in Panik zu verfallen und womöglich unnötig Vorräte anzulegen. „Bitte keine Hamsterkäufe, dafür besteht kein Anlass. Wir haben die Versorgung sichergestellt“, sagte Özdemir Ende März.

Lieferschwierigkeiten aber gebe es, bestätigte Genth. „88 Prozent der Unternehmen haben Probleme bei der Beschaffung von Waren“, sagte er und nannte explizit den Bau- und Heimwerkermarkt, die Möbelbranche und den Lebensmittelhandel.

RND/sic

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.