Kampf gegen Inflation

EZB-Präsidentin Lagarde stellt weitere Zinserhöhungen in Aussicht

EZB-Chefin Christine Lagarde hat neue Zinserhöhungen angekündigt.

EZB-Chefin Christine Lagarde hat neue Zinserhöhungen angekündigt.

Frankfurt/Main. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christin Lagarde, hat erneut weitere Leitzinserhöhungen in Aussicht gestellt. „Derzeit gehen wir davon aus, dass die Zinssätze in den nächsten Sitzungen weiter angehoben werden, um die Nachfrage zu dämpfen und dem Risiko einer anhaltenden Verschiebung der Inflationserwartungen nach oben vorzubeugen“, sagte Lagarde am Montag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments. „Die Inflation ist nach wie vor viel zu hoch und wird wahrscheinlich für längere Zeit über unserem Zielwert liegen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Bundesfinanzminister Lindner: Inflation ist Bedrohung für die Stabilität unseres Landes

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat an die Länder appelliert, dem Inflationsausgleichsgesetz der Bundesregierung zuzustimmen.

Im August war die Jahresinflationsrate auf einen Rekordstand von 9,1 Prozent gestiegen. Die EZB strebt eine Rate von zwei Prozent an. Haupttreiber seien weiterhin die Energie- und Lebensmittelpreise, sagte Lagarde. Aber auch die Abwertung des Euro am Devisenmarkt treibe die Inflation nach oben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der wirtschaftliche Ausblick verdunkle sich, sagte Lagarde. Die Aktivität dürfte sich in den kommenden Quartalen „substanziell“ abschwächen. Die hohe Inflation belaste die Konsumausgaben und die Produktion. Diese Entwicklung werde durch die Erdgasknappheit verstärkt. Sie verwies zudem auf die sich abschwächende Weltwirtschaft und die hohe Unsicherheit.

Die EZB hatte im Sommer nach längerem Zögern die Wende hin zu höheren Zinsen eingeleitet. Im Juli erhöhte sie diese um 0,5 Prozentpunkte und im September um 0,75 Prozentpunkte. Die nächste reguläre geldpolitische Sitzung des EZB-Rates ist für den 27. Oktober angesetzt.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken