Kommentar zur Inflation

Verbraucher, zieht euch warm an

Gerade bei sonnigem Winterwetter sollte eine Sonnenbrille getragen werden.

Verbraucher sollten sich besser warm anziehen.

Frankfurt am Main. War‘s das mit dem Galoppieren der Inflation? In den USA geht die Teuerung erheblich stärker zurück, als alle Experten es erwartet hatten. Jetzt sind es dort noch 7,7 Prozent. Hierzulande ächzen die Verbraucher unter 10,4 Prozent. Die US-Entwicklung wird auf die extrem stramme Geldpolitik der Notenbank Fed zurückgeführt, die in großen Schritten die Leitzinsen hochgeschraubt hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist dem Beispiel – wenn auch mit Zeitverzug – gefolgt. Doch Inflation ist nicht überall das Gleiche. In den USA wurde die Teuerung vor allem von einem massiven Arbeitskräftemangel nach oben geschoben. Die Zinserhöhungen haben alles verändert – insbesondere in der Hightechbranche, die stark von Krediten abhängig ist und wo viele Gutverdiener arbeiten. Dort laufen gerade Massenentlassungen an, nicht nur bei Giganten wie Meta (früher Facebook) oder Twitter. Insgesamt steigt die Arbeitslosigkeit wieder.

Inflation stärker als in den USA von Energiepreisen getrieben

In Deutschland hingegen wird die Inflation viel stärker als in den USA von den Energiepreisen getrieben. Hier ist zu erkennen, dass aktuell die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent beim Erdgas die Aufschläge lediglich leicht gebremst hat. Der Aufwärtstrend wird sich weiter fortsetzen, da immer mehr Energieversorger die gestiegenen Beschaffungspreise fürs Gas an die Kunden weitergeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ähnlich sieht es in anderen Euro-Ländern aus. Weshalb die EZB gezwungen ist, die Zinsschraube bis ins Frühjahr hinein weiter heftig anzuziehen. Erst wenn hierzulande im März die Gaspreisbremse zieht, kann sich die Lage entspannen. Die Verbraucher müssen sich im übertragenen Sinne warm anziehen. Der Winter wird hart – unabhängig von den Temperaturen.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen