Wenn Putin das Gas abstellt

Mehr Homeoffice, um Gas zu sparen?

Bekannt wurde der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern vor allem durch seine Klebstoffe.

Düsseldorf. Der Konsumgüterhersteller Henkel erwägt, vorübergehend wieder mehr Homeoffice einzuführen, um Gas zu sparen. „Wir könnten dann die Temperatur in den Büros stark herunterfahren, während unsere Beschäftigten zuhause im normalen Umfang heizen könnten“, sagte Henkel-Chef Carsten Knobel der „Rheinischen Post“ (Samstag).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr Kohle und Öl nutzen

Außerdem könne der Konzern in seinem firmeneigenen Kraftwerk in Düsseldorf, das aktuell überwiegend mit Gas betrieben werde, mehr Kohle und Öl nutzen. „Im Vergleich zum heutigen Betrieb könnten wir so knapp ein Drittel des Gases einsparen“, sagte der Manager. Doch warte das Unternehmen hier noch auf die Genehmigung der Bundesnetzagentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Blick auf die Herausforderungen der Energiekrise im kommenden Winter meinte Knobel: „Ich bin optimistisch, dass wir das schaffen können“. Dazu sei es aber wichtig, bis zum Winter so viel Gas wie möglich einzusparen, damit die Speicher ausreichend gefüllt seien.

Bis Ende 2023 will Henkel nach den Worten des Managers in Deutschland im Zuge der Neuaufstellung der Konsumgütersparte rund 300 Stellen abbauen. Das seien rund 15 Prozent 2000 Stellen weltweit, die durch die Zusammenlegung der Waschmittel und der Körperpflegesparte wegfallen sollen. Dabei werde der Konzern versuchen, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.