Nach Tod der Queen

Britisches Pfund: Wann ist Charles auf Banknoten und Münzen zu sehen?

Geldnoten des britischen Pfunds mit dem Konterfei von Königin Elizabeth II.

Geldnoten des britischen Pfunds mit dem Konterfei von Königin Elizabeth II.

London. Die britische Königin Elizabeth II. war das erste britische Staats­oberhaupt, dessen Abbild auf Banknoten gedruckt wurde. Nach Zustimmung des Finanz­ministeriums erschien 1960 eine neue Ein-Pfund-Note mit ihrem Konterfei. Nun ist Elizabeth am Donnerstag auf ihrem Landsitz in Schloss Balmoral in Schottland im Alter von 96 Jahren gestorben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Tod der Queen im Liveticker +++

Ihr Nachfolger und somit neuer König ist ihr ältester Sohn Charles (73), dessen Konterfei in Zukunft auch auf den Banknoten und Münzen des britischen Pfunds zu sehen sein wird. Doch wann wird das geschehen?

Mehrere Banken geben unterschiedliche Geldscheine aus

Fest steht, dass das nicht über Nacht passiert – jedoch erfahrungsgemäß mit den neuen Prägungen und Drucken. Da in Großbritannien unterschiedliche Banken – etwa die Bank of England, die Bank of Scotland oder die Clydesdale Bank – unterschiedliche Geldscheine und Münzen ausgeben, dürfte dieser Prozess aber wohl noch lange dauern. Der „Guardian“ schätzt die Dauer auf etwa zwei Jahre.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut dem Bericht der britischen Tageszeitung sind etwa 4,5 Milliarden Sterling-Banknoten mit dem Gesicht der verstorbenen Königin im Umlauf, die zusammen 80 Milliarden Pfund wert seien. Ihr Konterfei sei auch auf 20-Dollar-Banknoten in Kanada, auf Münzen in Neuseeland und auf allen Münzen und Banknoten zu sehen, die von der ostkaribischen Zentralbank ausgegeben wurden.

Queen-Banknoten bleiben gültig

Die britische Notenbank versicherte unterdessen, dass Banknoten und Münzen mit dem Konterfei von Queen Elizabeth II. auch nach deren Tod gültig bleiben. „Geldscheine mit dem Abbild Ihrer Majestät der Königin bleiben rechtmäßige Zahlungsmittel“, teilte die Bank of England am Freitag auf ihrer Website mit. Weitere Informationen werde es nach Ende der Trauerzeit geben.

RND/nis mit AP

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken