Berechnungen des IW

Neun von zehn Haushaltshilfen arbeiten schwarz

Wer zu Hause eine Haushaltshilfe beschäftigt, muss sie vorher anmelden. Foto. Christin Klose

Wer zu Hause eine Haushaltshilfe beschäftigt, muss sie vorher anmelden.

Hannover. In Deutschland arbeiten neun von zehn Haushaltshilfen schwarz. Das zeigen neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen. „Rund 3,6 Millionen Haushalte in Deutschland beschäftigen jemanden, ohne die Tätigkeit offiziell anzumelden“, schreibt das IW-Team um Christina Anger und Dominik Ernste.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Wissenschaftlerin und der Wissenschaftler haben Licht ins Dunkel der Schwarzarbeit gebracht, indem sie Umfrageergebnisse mit der Zahl gemeldeter Arbeitsverhältnisse abgeglichen haben. Rechnerisch dürften demnach vier Millionen Haushalte Hilfe in Anspruch nehmen – den Behörden bekannt seien aber nur 400.000 entsprechende Arbeitsverhältnisse, 330.000 davon Minijobs.

Vor allem bei Gutverdienenden beliebt

Laut Anger und Ernste greifen vor allem Besserverdienerinnen und Besserverdiener auf Haushaltshilfen zurück. Das monatliche Durchschnittseinkommen in Haushalten mit Hilfskraft betrage 4800 Euro – und liege damit deutlicher höher als bei Haushalten ohne Aushilfe. Auch kämen in Haushalten mit pflegebedürftigen Personen wesentlich mehr Haushaltshilfen als andernorts zum Einsatz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Schwarzarbeit birgt Risiken, wie Ernste und Anger warnen: Neben dem Entdeckungsrisiko müssten unter der Hand Beschäftigte mit einem fehlenden Versicherungsschutz und ohne soziale Absicherung leben, betonen die Forscherin und der Forscher vom arbeitgebernahen IW.

Gutscheinsystem soll 2023 starten

Abhilfe soll ein Gutscheinsystem schaffen: Bei diesem würde der Staat das Gehalt der Haushaltshilfen quasi aufstocken. So würde ein Anreiz zur Anmeldung entstehen – „womöglich ohne nennenswerte fiskalische Effekte“, wie Anger und Ernste betonen. Denn die Kosten der Gutscheine könnten ihnen zufolge durch die Verminderung der Schwarzarbeit und eine Steigerung der Erwerbstätigkeit bei den Auftraggebern der Haushaltshilfen ausgeglichen werden.

Die Einführung des Gutscheinmodells haben sich SPD, Grüne und FDP ausweislich des Koalitionsvertrags vorgenommen. Bis 2000 Euro pro Haushalt könnte der Staat jährlich beisteuern, hatte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) im Januar erklärt. Abrechnung und Anmeldung bei der Sozialversicherung sollen mit Hilfe einer App erleichtert werden. Dem RND bestätigte eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums, dass das Gutscheinsystem 2023 starten soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Haushaltshilfen bringen viele Vorteile

Anger und Ernste betonten zugleich, dass der Einsatz von Haushaltshilfen zahlreiche Vorzüge birgt: Weil Frauen weiterhin bei den meisten Paarhaushalten mehr als die Hälfte der anfallenden Sorgearbeit erledigten, sei die Lebenszufriedenheit bei Paaren mit Haushaltshilfe höher. Auch hätten frühere Untersuchungen gezeigt, dass die Erwerbstätigkeit besonders von Frauen höher sei, wenn sie im Haushalt Hilfe bekämen.

Eine private Haushaltshilfe können Auftraggeberinnen und Auftraggeber schon jetzt vergleichsweise unkompliziert über das Internet anmelden, möglich ist das bei der Minijobzentrale.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.