Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar

Preiserhöhung bei Aldi: Warum weder Tiere noch Landwirte profitieren

Aldi dreht an der Preisschraube.

Berlin. Es ist verrückt: Jahrelang haben wir in Deutschland eine Debatte darüber geführt, dass die Preise für Lebensmittel viel zu niedrig sind. Was deutsche Supermarktkunden für Butter, Brot und Fleisch bezahlten, reichte weder für eine artgerechte Tierhaltung noch für ein auskömmliches Einkommen der Landwirte und Landwirtinnen. Und es bildete schon gar nicht all die Umwelt- und Klimaschäden ab, die mit der Produktion von Angebotsaufschnitt und Billigbuletten einhergingen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine Bauernproteste, keine Tierschutzlabel und keine Appelle der Politik vermochten an der Niedrigpreispolitik der großen Discount- und Supermarktketten etwas zu ändern.

Es ist die Energiepreiskrise, die das nun geschafft hat. Weil Kunstdünger aus Erdgas und Agrardiesel aus Rohöl hergestellt werden, machen die nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs gestiegenen Weltmarktpreise die Lebensmittel nun teuer, obwohl sich die Energiemärkte zuletzt ein wenig beruhigt hatten. Mit Zeitverzögerung kommt die Preisehöhung nun an der Ladentheke an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass die Deutschen mehr Einkommensprozente als bisher für Lebensmittel ausgeben, ist angemessen. Eine gute Nachricht sind die steigenden Supermarktpreise dennoch nicht. Erstens fließt das Geld in die Energiebranche, wo es weder Landwirten und Landwirtinnen noch Tieren zugutekommt. Zweitens ändert es nichts an der vorherrschenden Billigmentalität. Und drittens belasten die Preise schwächere Einkommensgruppen, die schon mit den explodierenden Energiekosten zu kämpfen haben, überproportional. Ihnen muss der Staat helfen. Alle anderen müssen die gestiegenen Kosten selbst tragen – und an anderer Stelle verzichten.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.