Fischerei

Experte: Festlegung von Fischfangmengen seit Krieg erschwert

Kisten und Fässer mit Fischernetzen stehen auf dem Holzsteg im kleinen Fischerhafen in Tarnewitz.

Kisten und Fässer mit Fischernetzen stehen auf dem Holzsteg im kleinen Fischerhafen in Tarnewitz.

Rostock (dpa). Nach Aussage des Leiters des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock sorgt der Ukraine-Krieg zu Problemen bei der Festlegung von Fischfangmengen. Schon in der Vergangenheit habe es nur sporadische Verhandlungen mit Russland über die gemeinsame Festsetzung von Quoten gegeben, sagte Christopher Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist jetzt komplett zum Erliegen gekommen. Also es gibt letztlich keine abgestimmte Höchstfangmenge.»

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass die tatsächlichen Fangmengen Russlands unbekannt seien, werde auch kommende Woche auf EU-Ebene bei der Festlegung von Fangmengen für die Ostsee eine Rolle spielen. Es gebe Stimmen, die sich dafür aussprächen, vorsichtshalber größere Mengen für Russland einzukalkulieren. Andere sagten: «Ja, aber dann belohnen wir die Russen ja sozusagen dafür, dass sie nicht verhandeln.» Zimmermann erwartet, dass es insgesamt gemessen an den Beständen auf etwas zu hohe Fangmengen hinauslaufen werde.

Nach Moskaus Angriff auf die Ukraine war nach Aussage Zimmermanns Russland im April aus dem Internationalen Rat für Meeresforschung ausgeschlossen worden. Zuvor sei es zu Problemen in der Zusammenarbeit gekommen. Im Barentsmeer werde der Ausschluss zu noch größeren Problem sorgen als in der Ostsee, weil Russland hier viel größere Fanganteile habe.

Anfang kommender Woche wollen die zuständigen EU-Minister Höchstfangmengen für die Ostsee für das kommende Jahr festlegen. Es wird erwartet, dass in der westlichen Ostsee Dorsch weiterhin nicht gezielt und Hering nur in Ausnahmefällen gefangen werden darf. Den Beständen haben Überfischung, Überdüngung und die Klimaerwärmung zugesetzt. Drastische Beschränkungen für ihre ehemaligen «Brotfische», die wesentlich den Lebensunterhalt der Ostseeküstenfischer sicherten, haben diese in eine tiefe Krise gestürzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:221014-99-122978/2

Mehr aus Wirtschaft Niedersachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen