Wandfarbe

Pfennigfuchser müssen doppelt streichen

Günstige Wandfarbe deckt häufig nicht ausreichend.

Günstige Wandfarbe deckt häufig nicht ausreichend.

So wird Farbturm Premium Weiß, das im Test auf dem dritten Platz landete, auch unter den Namen EMV Profi Farben PremiumWeiß, TTL TTMPremiumWandfarbe und Knauber Premium Superdecker verkauft. Die mittleren Preise je zehn Liter schwanken dabei zwischen 30 und 39 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem Praxistest fielen besondern die Unterschiede bei der Deckfähigkeit ins Gewicht: Elf Farben decken sehr gut, darunter Testsieger Alpinaweiß (42 Euro pro 10 Liter). Die günstigsten Produkte im Test, Baufix Kristall-Superweiß (12,50 Euro à 10 Liter) sowie Meisterweiß Malerqualität und dessen Handelsmarken (je 17 Euro), decken dagegen nur ausreichend. Wer deshalb eventuell doppelt streichen muss, hat kein Schnäppchen mit den günstigen Farben gemacht.

Zehn Liter Farbe reichen im Schnitt für eine Fläche von rund 75 Quadratmetern. So ist es auf den meisten Eimern zu lesen. Doch einige Anbieter neigen zur Übertreibung. Vectra Profiweiss reicht laut eigener Angabe für 100 bis 130 Quadratmeter. Die Warentester kamen gerade mal auf 50 Quadratmeter. Ähnlich erging es ihnen mit Alpina Ultra: Der 49 Euro teure Farbeimer war schon nach der Hälfte der versprochenen 140 Quadratmeter leer. Alpina Ultra, Vectra Profiweiss und sieben weitere Farben erhielten deshalb ein Mangelhaft in der Deklaration.

Insgesamt können sich die Farben sehen lassen: Fast alle getesteten Produkte erzielen gute Ergebnisse, keine allerdings ein sehr gutes. Einige Farben sehen nach einmaligem Streichen nicht gleichmäßig aus oder hinterlassen Streifen. Bei anderen wiederum fällt das Ergebnis beim zweiten Anstrich ab. Testsieger Alpinaweiß, Schöner Wohnen Spektralweiss, Alpina Ultra, Farbturm Premium Weiss Plus, Vectra Profiweiss und deren Handelsmarken sehen nach dem ersten Anstrich besser aus als nach dem zweiten. Sie decken so gut, dass die Oberfläche bereits nach demersten Anstrich mit Farbe gesättigt ist. Wer dennoch ein zweites Mal streicht, riskiert, dass die Farbe verschmiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die meisten der getesteten Farben sind umwelt- und gesundheitsfreundlich und tragen deshalb den "Blauen Engel". Nur bei Feidal Maler Weiß ELF übersteigt der
gemessene Wert des Konservierungsmittels Formaldehyd den Grenzwert des Umweltsiegels, die Deklaration wurde deshalb mit mangelhaft bewertet. Eine Gefahr für die Gesundheit ist aber auch diese Farbe nicht. Wegen unvollständiger Gefahrenhinweise, etwa für Allergiker, und fehlendem Haltbarkeitsdatum gab es bei mehr als der Hälfte der Farben Punktabzug wegen Mängel bei der Auszeichnung.

Das vollständige Ergebnis der Stiftung Warentest ist unter www.test.de sowie in der Mai-Ausgabe des Magazin "test" nachzulesen.

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen