Remondis: Deutschlands größtes Abfallunternehmen wächst weiter

Sortierte Verpackungsabfälle stehen gepresst neben einer Halle, nachdem sie in der Sortieranlage des Entsorgungsunternehmens Remondis getrennt worden sind.

Sortierte Verpackungsabfälle stehen gepresst neben einer Halle, nachdem sie in der Sortieranlage des Entsorgungsunternehmens Remondis getrennt worden sind.

Lünen . Deutschlands größtes Abfallunternehmen Remondis setzt seinen Wachstumskurs fort. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr rund 8,2 Milliarden Euro und damit 0,3 Milliarden mehr als 2019, wie die Firma auf Anfrage mitteilte. Zum Teil liegt das Plus an Zukäufen. Die Beschäftigtenzahl inklusive Auszubildenden stieg um rund 1000 auf 38.000. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Unternehmen expandiert schon seit einigen Jahren, das Geschäft wurde deutlich vergrößert. 2016 hatten die Erlöse noch bei 6,1 Milliarden Euro gelegen, 2017 waren es 7,3 Milliarden. 2018 und 2019 lag der Umsatz jeweils bei rund 7,9 Milliarden Euro. Nun geht es weiter hinauf.

Müllabfuhren, Sortieranlagen und andere Dienstleistungen

Remondis ist in allen Bereichen des Abfallmarktes aktiv: Die Firma hat Müllabfuhren, Sortieranlagen und Verwertungsstandorte, hinzu kommen noch andere Dienstleistungen. Inzwischen hat Remondis auch ein eigenes duales System, also eine Firma, die sich um die Abholung, Sortierung und Verwertung des Abfalls kümmert. Solche Systeme haben eine zentrale Funktion in der Müllbranche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorsprung von Remondis als Branchenführer ist riesig:  Deutschlands bisherige Nummer 2 in der Branche, Alba aus Berlin, erzielte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro (2019: 2,0), die Beschäftigtenzahl lag bei rund 8700. Weitere starke Konkurrenten sind die Kommunen mit ihren städtischen Müllabfuhren und anderen Abfallgeschäften.

Wettbewerber Prezero

Seit 2019 bekommt es Remondis zudem mit einem aufstrebenden  Wettbewerber zu tun: Das Abfallunternehmen Prezero gehört zur Schwarz-Gruppe, die auch die Discounterkette Lidl und die Warenhauskette Kaufland ihr Eigen nennt. Prezero hat mehrere Übernahmen hinter sich und könnte inzwischen das zweitgrößte Abfallunternehmen Deutschlands sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geschäftszahlen zum Jahr 2020 will die Firma mit Sitz in Neckarsulm Ende dieses Monats bekanntgeben.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken