Tanktourismus sorgt für Riesenstau in Swinemünde: Usedom-Urlauber wollen billigen Sprit

Riesenstau in Swinemünde am 2. Januar. In der polnischen Stadt auf der Insel Usedom stehen die Autos kilometerlang quer durch die Stadt, um billig zu tanken.

Das neue Jahr begann in der polnischen Stadt Swinemünde auf der Insel Usedom mit einem kilometerlangen Stau. Unzählige Touristen aus allen Teilen Deutschlands wollten vor ihrer Rückfahrt nach Hause noch einmal preiswert tanken. „Die Autos haben fast ausschließlich deutsche Kennzeichen und kommen aus allen möglichen Bundesländern“, berichtet die „Ostsee-Zeitung“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr als 30 Cent günstiger ist der Sprit in Swinemünde laut dem Zeitungsbericht: Bei Super-Benzin konnten Autofahrer 38 Cent sparen, bei Super E10 34 Cent. Diesel kostete 19 Cent weniger als in Deutschland.

Weniger Steuern auf Kraftstoff in Polen

Hintergrund des Tanktourismus: Im Dezember hat Polens Regierung die Mehrwertsteuer und die Kraftstoffsteuer gesenkt, um der Inflation entgegenzuwirken. Seit dem neuen Jahr entfällt außerdem auch die Mehrwertsteuer vollständig auf Sprit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Deutschland sind dagegen die Preise an den Zapfsäulen zuletzt gestiegen. Die CO₂-Steuer sorgte für eine Erhöhung um etwa sieben Cent bei Benzin und um acht Cent bei Diesel. Da der CO₂-Preis zum Jahresbeginn angehoben wurde, stiegen die Preise an deutschen Tankstellen um weitere ein bis zwei Cent pro Liter, berichtet die „Ostsee-Zeitung“.

RND/scs

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken