Gewerkschaft und Airline treffen sich kommende Woche

Pilotenstreik bei der Lufthansa: Cockpit will doch noch mal verhandeln

Im Juli haben Streiks die Lufthansa mehrere Tage lang hart getroffen.

Im Juli haben Streiks die Lufthansa mehrere Tage lang hart getroffen.

Zumindest auf kurze Sicht bleibt Lufthansa-Passagieren und -Passagierinnen ein weiterer Streik erspart: Die Piloten­vereinigung Cockpit (VC) erklärte am Freitag, sich in der kommenden Woche noch einmal mit der Airlineführung zu Gesprächen treffen zu wollen. Bis dahin wolle die VC auf Arbeits­nieder­legungen verzichten, sagte ein Gewerkschafts­sprecher dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatte die Piloten­gewerkschaft am Donnerstagabend erklärt, Streiks seien ab sofort möglich – eine Hiobsbotschaft für Fluggäste, denen der Ausstand beim Bodenpersonal vor gut einem Monat noch in wacher Erinnerung sein dürfte. Doch die Pilotinnen und Piloten gaben sich kämpferisch. Die eigenen Vorstellungen und das Angebot der Lufthansa lägen nach sechs Verhandlungsrunden zu weit auseinander, begründete die Gewerkschaft die Streikdrohung.

Am Freitagmorgen hat die Airline nach eigenen Angaben allerdings ein neues Angebot unterbreitet. „Wir wollen die flexible Ausgestaltung dieses Angebots mit der VC besprechen und haben der Gewerkschaft deshalb weitere Gesprächs­termine vorgeschlagen“, sagte ein Konzernsprecher dem RND. Das Angebot kommentieren wollte Cockpit am Freitag nicht, doch zumindest der weitere Gesprächstermin ist nach Gewerkschafts­angaben fix.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Streit um Inflationsausgleich

Die Pilotenvereinigung und die Airline streiten vordergründig über einen neuen Gehaltstarifvertrag. Cockpit verlangt nach eigenen Angaben unter anderem Lohnsteigerungen von 5,5 Prozent im laufenden Jahr und einen automatisierten Inflationsausgleich ab dem kommenden Jahr. Die früheren Angebote des Konzerns bewertete Cockpit als Schritt in die richtige Richtung, aber als nicht ausreichend.

Zugleich schwelt bei der Lufthansa ein Konflikt um die Konzernstrategie: Die Airline baut derzeit weitere, möglichst günstige Tochter­gesellschaften mit schlechteren Tarifverträgen auf. Cockpit will der Deutschen Presse-Agentur zufolge womöglich auch sicherstellen, dass dafür bei der Muttergesellschaft keine Pilotenstellen wegfallen. Eine entsprechende Vereinbarung gab es bereits, während der Hochphase der Pandemie hat die Konzernführung sie aufgekündigt.

Eurowings ebenfalls von Streiks bedroht

Betroffen von einem Streik wären vorerst nur die Muttergesellschaft sowie die Cargosparte. Bei der Lufthansa-Tochter Eurowings mit ihren rund 100 Flugzeugen läuft noch bis Ende August eine Urabstimmung der Gewerk­schafts­mitglieder. Erst danach wären gegebenenfalls auch bei der Urlauber­airline Arbeits­niederlegungen möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Lufthansa wäre ein Streik der Pilotinnen und Piloten der zweite heftige Arbeitskampf in nur zwei Monaten. Wegen des Streiks des bei Verdi organisierten Bodenpersonals im Juli fielen mehr als 1000 Flüge aus, 134.000 Passagiere und Passagierinnen mussten Reisepläne ändern.

Schlussendlich einigten sich Verdi und Lufthansa auf einen neuen Tarifvertrag, der vor allem für die unteren Lohngruppen ein sattes Plus vorsieht – womöglich auch, weil die Lufthansa im Zuge der Pandemie so massiv gespart hat, dass sie keine Alternative zu Lohnsteigerungen um bis zu 18,4 Prozent hatte, um die ausgedünnten Reihen wieder voller zu kriegen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen