Kommentar

Twitter-Übernahme: Jetzt muss Elon Musk liefern

Der Vorstandsvorsitzende von Tesla und SpaceX, Elon Musk.

Der Vorstandsvorsitzende von Tesla und SpaceX, Elon Musk.

Jetzt hat er es getan. Elon Musk hat den „Vogel befreit“. So zumindest deutete der Multimilliardär seine Übernahme des Kurznachrichtendiensts auf Twitter an. Am Freitag wurde es dann offiziell. Schon jetzt zeichnet sich ab: Musk lässt nichts anbrennen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ersten Berichten zufolge hat er bereits den bisherigen Twitter-Chef Parag Agrawal entlassen. Angeblich will er selbst als Geschäftsführer die Geschicke des Konzerns steuern. Dass er nun Ernst machen will, hat ein Gutes: Das monatelange Drama zwischen Kaufen und Nichtkaufen, das neben Twitter-Nutzern auch Werbepartner und Aktionäre irritierte, ist vorbei. Endlich herrscht Klarheit in San Francisco.

Musk muss Klarheit über Twitter schaffen

Für Musk bedeutet das aber auch enormen Druck. 44 Milliarden Dollar kostet seine neue Spielwiese – eine Summe, für die sich selbst der reichste Mann der Welt Geld leihen muss. Alle Augen sind auf ihn gerichtet und nicht wenige wollen ihn scheitern sehen. Das liegt auch daran, dass er Twitter neu aufstellen und für mehr Meinungsaustausch, wie er ihn sich vorstellt, sorgen will. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich Trump und Co. dort wieder einloggen können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Was hat Elon Musk nach der Übernahme mit Twitter vor?

Twitter steuert mit dem Kauf durch Elon Musk in eine unklare Zukunft. Der Onlinedienst kommt unter vollständige Kontrolle des reichsten Mannes der Welt.

Was der Chef von Tesla und SpaceX mit seinem neuen Projekt genau vorhat, ist noch unklar. Neben dem Vorgehen gegen Fake-Accounts steht eine Art Wechat im Raum. Nach Vorbild der chinesischen Universal-App könnte Twitter deutlich ausgebaut werden. Dazu müsste Musk allerdings das nötige Geld in die Hand nehmen – und Twitter, dessen Umsatz zuletzt schwächelte, wieder auf Kurs bringen. Will er seinen Worten Taten folgen lassen, braucht es dringend ein Konzept. Sonst verliert der freie Vogel womöglich an Flughöhe.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen