„Initiative Tierwohl“

Tierhaltungslogo – weniger Schweinefleisch aus Ställen nur mit Mindeststandards

Ferkel stehen in einer Box in einer Schweinezuchtanlage.

Berlin. Im Ringen um bessere Bedingungen in den Ställen kommt Bewegung in die Supermarktsortimente. Bei der im Handel eingeführten Haltungskennzeichnung ging der Anteil von Schweinefleisch zurück, das aus Ställen nur mit den gesetzlichen Mindeststandards stammt. Auf die unterste Stufe 1 der vierstufigen Kennzeichnung entfallen nun noch 21,6 Prozent. Das geht aus neuen Daten der Trägergesellschaft hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. In Stufe 2 mit etwas höheren Anforderungen sind jetzt 68,3 Prozent der gekennzeichneten Ware. In früheren Erhebungen entfielen noch rund 80 Prozent des Schweinefleisches auf Stufe 1 und unter 10 Prozent auf Stufe 2.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hintergrund der Verschiebung sind Weiterentwicklungen bei der von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Handel getragenen „Initiative Tierwohl“, wie ein Sprecher erläuterte. Dabei bekommen teilnehmende Landwirte und Landwirtinnen Preisaufschläge für zusätzliche Tierwohlanforderungen. Durch die Neuregelungen seien nun mehr Betriebe und mehr Tiere in diesen Programmen – nämlich etwa 35 Prozent statt zuvor 25 Prozent der in Deutschland gehaltenen Schweine. Zugleich könne auf mehr Produkten in den Kühlregalen das Logo der „Initiative Tierwohl“ angebracht werden.

Kennzeichnung ist in mehr als 20.000 Supermarktfilialen zu finden

Die einheitliche Kennzeichnung für Fleisch und Wurst mit dem Aufdruck „Haltungsform“ hatten die großen Supermarktketten 2019 gestartet. Sie beginnt in Stufe 1 mit den gesetzlichen Mindestanforderungen. Die Stufe 2 „Stallhaltung plus“ verspricht mindestens 10 Prozent mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial. Stufe 3 namens „Außenklima“ garantiert Tieren noch mehr Platz und Frischluftkontakt. Bei Stufe 4 („Premium“) haben sie außerdem Auslauf im Freien. Auch Biofleisch wird in diese Stufe eingeordnet. Die Kennzeichnung ist den Angaben zufolge in mehr als 20.000 Supermarktfilialen zu finden, die Händler kennzeichnen rund 90 Prozent ihrer Fleischsortimente damit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei Rindfleisch stammen laut den neuen Daten mit Stand von November vergangenen Jahres noch 85,6 Prozent aus der untersten Stufe 1 – und nur 0,9 Prozent aus Stufe 2. Im Lauf des Jahres sei aber eine große Verschiebung hin zur Stufe 2 zu erwarten, erläuterte der Sprecher der Trägergesellschaft. Hintergrund sei, dass die „Initiative Tierwohl“ ihr Programm mit Preisaufschlägen für zusätzliche Anforderungen auch auf Rinder ausweitet. Ab dem 15. März können sich Betriebe anmelden.

Auf die höhere Stufe 3 entfallen bei Rindfleisch nun 2,0 Prozent der gekennzeichneten Waren, aus Stufe 4 stammen 11,5 Prozent. Bei Schweinefleisch entfallen 5,3 Prozent auf Stufe 3 und 4,8 Prozent auf die höchste Stufe 4. Bei Geflügelfleisch dominiert weiterhin Stufe 2 mit nun 86,0 Prozent bei Hähnchen und 94,1 Prozent bei Puten.

Kennzeichnung auch für Transport und Schlachtung

Neuregelungen für mehr Tierschutz in den Ställen und eine klarere Kennzeichnung für Verbraucher und Verbraucherinnen stehen auch auf der politischen Agenda. Die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP will noch in diesem Jahr eine verpflichtende Haltungskennzeichnung an den Start bringen, die auch Transport und Schlachtung umfassen soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bundesagrarminister Cem Özdemir hat bereits deutlich gemacht, dass das Handelssystem nicht gleich die Lösung bedeuten könne. Es seien alle aufgefordert mitzumachen und sich einzubringen. „Aber es ersetzt nicht staatliches Handeln“, sagte der Grünen-Politiker im Januar. So habe er noch nicht gehört, dass es mit einer Finanzierung für den Umbau von Ställen einhergehe, wenn Händler wie angekündigt Fleisch der unteren Haltungsstufen aus dem Angebot nehmen wollen.

Damit Landwirte und Landwirtinnen nicht allein auf Stallinvestitionen und laufenden Mehrkosten sitzen bleiben, soll ebenfalls in diesem Jahr ein Modell für eine gesicherte Finanzierung auf den Weg kommen. Es geht um ein „solidarisches Abgabesystem auf Fleischprodukte“, wie Özdemir sagte. Auf dem Tisch liegen auch schon Vorschläge von Expertenkommissionen. Im Gespräch ist unter anderem eine „Tierwohlabgabe“, denkbar wären 40 Cent mehr pro Kilo Fleisch. Unabhängig davon plant das Ministerium eine zusätzliche Finanzspritze als Anschubfinanzierung für den Umbau.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken