Legehennenhalter warnen vor Engpass

Nach Speiseöl und Mehl: Werden vor Weihnachten auch noch die Eier knapp?

Im Supermarkt ist ein Ei nicht gleich ein Ei. Einige Erzeuger verzichten auf das Töten männlicher Küken.

Eine Palette mit Eiern: Der Legehennenverband warnt vor einem Eierengpass zur Weihnachtszeit.

Erst war das Speiseöl knapp, dann das Mehl, und nun kündigte sich pünktlich zum Beginn der Plätzchenzeit die nächste Lebensmittelkrise an: Die Eier drohen auszugehen. Das zumindest behauptet der Verband der Legehennenhalter (BVEi), der die Versorgung mit Eiern deutscher Herkunft nicht mehr für gewährleistet hält.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Eier sind alle“, sagt Verbandschef Henner Schönecke. Schuld seien die gestiegenen Kosten für Energie und Futter sowie die grassierende Vogelgrippe, die beide zu einer Dezimierung der Bestände geführt hätten. Die Warenbeschaffungskosten seien „drastisch gestiegen“, heißt es beim Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), dem der BVEi angehört. Versorgungsengpässe bei den Produzenten sowie „massive Kurzarbeit“ seien die Folge.

Bereits im März hatte der Verband darauf verwiesen, dass sich die Preise für Futtermittel in kürzester Zeit mehr als verdoppelt hätten und unter Landwirten Existenzängste herrschten. Viele Halter könnten deshalb keine neuen Legehennen einstallen – was im Umkehrschluss auch weniger Eier bedeute.

Vogelgrippe hat Auswirkungen auf Eierproduktion

Hinzu kommt die Vogelgrippe, die in diesem Jahr in Europa besonders stark wütete und neben Wildvögeln auch vielen Hühnern, Gänsen und Puten das Leben gekostet hat. Laut der EU-Gesundheitsbehörde ECDC wurden allein im vergangenen Herbst und Winter europaweit 48 Millionen Tiere gekeult, um ein weiteres Ausbreiten der Seuche zu verhindern. Und die diesjährige Grippesaison beginnt gerade erst. Geflügelzüchter warnen bereits, dass auch die Weihnachtgans in Gefahr sei. Und Eierproduzenten sind von der Tierseuche genauso betroffen. „Durch die Vogelgrippe, die nun durch den Vogelzug an Fahrt aufnimmt, spitzt sich die bereits knappe Versorgungslage weiter zu“, heißt es beim ZDG. Das habe Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette, die durch die Maßnahmen in den betroffenen Gebieten „komplett aus den Fugen“ geraten sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut „Lebensmittelzeitung“ haben Packstellen für Eier sowie Hersteller von Ei-Produkten für die Industrie bereits große Schwierigkeiten, den deutschen Markt mit Ware zu beliefern. Bis Ostern werde sich die Lage wohl nicht bessern.

Ministerium sieht Eierversorgung gesichert

BvEi-Chef Schönecke appelliert deshalb an Handel und Politik. Dem Handel müsse in dieser Situation klar sein, dass „die Einhaltung vertraglich vereinbarter Mengen nicht mehr leistbar“ sei, weswegen es bei den Verträgen ein Entgegenkommen brauche. Von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) fordert er, die Branche mit einem Soforthilfeprogramm zu unterstützen, um die heimische Erzeugung von Eiern abzusichern.

Wildgänse fliegen am trüben Himmel.

Wildgänse am Himmel: Die Vogelgrippe hat in diesem Jahr vielen Vögeln das Leben gekostet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Ministerium räumt die schwierige Lage auf dem Eiermarkt ein. „Die Preise sind aktuell hoch, ausschlaggebend sind nach wie vor die Energiekosten“, heißt es auf RND-Anfrage. Zudem beeinflusse die Vogelgrippe die Marktlage. Allerdings schätzen Özdemirs Beamte die Situation weniger kritisch ein. „Nach den uns vorliegenden Erkenntnissen ist die Versorgung mit Eiern dennoch gesichert“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Soforthilfe für Gas und Wärme im Dezember

„Der Bundesregierung ist bewusst, dass die hohen Energiekosten und Strom eine Belastung für Unternehmen bedeuten“, so der Sprecher weiter. Zu den von den Eierproduzenten geforderten Hilfen verweist das Ministerium auf die drei Entlastungspakete, die die Ampelregierung bisher auf den Weg gebracht hat. Davon werde auch die Ernährungswirtschaft profitieren, heißt es.

Diese Animation veranschaulicht, wie viele Menschen seit Beginn der UN-Zählung im Jahr 1950 schätzungsweise auf der Erde leben.

Wie lebt es sich als achtmilliardster Mensch auf der Erde?

Am 15. November werden acht Milliarden Menschen auf der Erde leben. So lautet die Prognose der UN. In was für eine Welt wird der achtmilliardste Mensch hineingeboren? Wie wird er aufwachsen, arbeiten, welche Herausforderungen kommen auf ihn zu? Vier Szenarien aus vier verschiedenen Ländern.

Bei weiteren Hilfen, etwa der Soforthilfe für Gas und Wärme, sollen demnach im Dezember auch kleine und mittlere Unternehmen „spürbar entlastet“ werden. Außerdem arbeite die Bundesregierung derzeit an der Umsetzung weiterer Entlastungen. Das von Özdemir geführte Ministerium setze sich dabei dafür ein, „dass die Ernährungswirtschaft als zentrales Glied der Wertschöpfungskette“ von den Preisbremsen profitiere.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen