Naturschützer bitten um Vorsicht

Wegen milder Winter: Kröten und Frösche gehen früher auf Wanderung

Die gefährliche Zeit der Krötenwanderung beginnt.

Bei ihren Wanderungen müssen Kröten und Frösche oftmals vielbefahrene Straßen passieren. Nicht immer geht das glimpflich aus.

Hamburg/Nürnberg. Die milden Winter führen laut Deutscher Wildtier-Stiftung zu einer vorzeitigen Amphibien-Wanderung. „Auch in diesem Frühjahr wird die Wanderaktivität in einigen Regionen Deutschlands vermutlich früher beginnen als sonst“, sagte Daniela Baumgärtner von der Stiftung in Hamburg. Sie werde sich auch über einen längeren Zeitraum hinziehen als üblich, da die Tiere in mehreren Intervallen wandern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenn eindeutige Übergänge von einer längeren Frostperiode hin zu wärmeren Temperaturen ausbleiben, macht dies den Angaben zufolge die Wanderaktivität und somit Schutzmaßnahmen wie etwa das Aufstellen von Amphibienzäunen schwer planbar.

Höhepunkt der Amphibien-Wanderung in zwei bis vier Wochen

Sobald es auch nachts wärmer wird, wandern Frösche, Kröten, Molche und Salamander wieder zu ihren Laichplätzen. In wärmeren Gegenden wie der Mainregion seien vereinzelt schon Amphibien unterwegs, sagte der Artenschutz-Experte Uwe Friedel vom Bund Naturschutz (BN) in Nürnberg. In der kommenden Woche könnte das abhängig vom Wetter weiter zunehmen. Den Höhepunkt der Amphibienwanderung erwartet der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) in zwei bis vier Wochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuerst seien Grasfrösche und Molche unterwegs, erläuterte Friedel. Später folgten die Erdkröten. Auf ihrem Weg überqueren die Lurche oft Straßen und werden überfahren. Jedes Jahr kommen so nach Nabu-Angaben schätzungsweise mehrere Hunderttausend der geschützten Tiere zu Tode.

Jedes Frühjahr helfen deshalb Freiwillige, um entlang von Straßen Schutzzäune aufzubauen und Frösche und Co. in Eimern über die Fahrbahn zu tragen. Auch in diesem Jahr suchen BN, Nabu und lokale Gruppen überall in Deutschland Helferinnen und Helfer, die morgens und abends die an den Schutzzäunen eingegrabenen Eimer kontrollieren. Von den in Deutschland 21 heimischen Amphibien gelten neun laut der Roten Liste als gefährdet, drei stehen auf der Vorwarnliste.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen