Rückkehr nach einem halben Jahr auf der ISS

Astronaut Matthias Maurer ist auf der Erde gelandet

Alles gut: Matthias Maurer nach der Landung im Golf von Mexiko.

Alles gut: Matthias Maurer nach der Landung im Golf von Mexiko.

Nach sechs Monaten im All ist der deutsche Esa-Astronaut Matthias Maurer von der internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Mit der „Crew-Dragon“-Kapsel „Endurance“ des US-Unternehmens SpaceX ist die Crew um 6.43 Uhr Mitteleuropäischer Zeit am Freitagmorgen vor der US-Küste Floridas gelandet. Zur vierköpfigen Crew zählen neben Maurer die amerikanische Astronautin Kayla Barron und die amerikanischen Astronauten Raja Chari und Thomas Marshburnt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Willkommen zu Hause“, funkte das Kontrollzentrum von SpaceX bei der Ankunft, wie im Livestream der Nasa zu hören war. „Danke, dass Sie mit SpaceX geflogen sind.“ Der Flug hatte knapp 24 Stunden gedauert. Ein Kran hievte die Kapsel aus dem Wasser auf ein Schiff. Etwa eine Stunde nach der Landung konnte das Team dann die Kapsel verlassen. Die vier Astronauten und Astronautinnen berichteten, dass der Besuch von drei Weltraumtouristen auf der ISS ein Highlight ihres rund sechsmonatigen Aufenthalts dort gewesen sei. Der Besuch war im April.

Die Kapsel hatte die ISS am Donnerstagmorgen kurz nach sieben Uhr verlassen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hatte den Rückflug von der internationalen Raumstation kurzfristig verschoben. Maurer und seine Crew hätten ursprünglich schon am Mittwoch die Rückreise antreten sollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Deutscher Astronaut Maurer wieder auf der Erde

Der 52-Jährige war seit November für wissenschaftliche Experimenten im All.

Maurer und Crew im Gesundheitscheck

Muskulatur und Gleichgewichtsorgan sind nach der 177 Tage langen Mission in der Schwerelosigkeit nun noch geschwächt. Die Rückkehr kann also zu körperlichen Beschwerden und Übelkeit führen. Daher muss sich die Crew jetzt nach der Ladung noch einem Gesundheitscheck unterziehen. Dann wird Matthias Maurer zum Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln fliegen, wo er am späten Freitagabend erwartet wird. Dort werde er von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) empfangen, wie die Düsseldorfer Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

Maurer war am 11. November 2021 mit seinen Kollegen und seiner Kollegin zum Außenposten der Menschheit gereist. Während seiner Zeit auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde hatte er an mehr als 100 wissenschaftlichen Experimenten gearbeitet und auch einen Außeneinsatz unternommen. Der Astronaut der europäischen Raumfahrtagentur Esa war der zwölfte Deutsche im Weltall.

RND/mr/AP/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken