Trotz Tankproblemen

Mondmission „Artemis“: Nasa kann Test erfolgreich abschließen

Die grafische Darstellung zeigt die Raumstation «Gateway» (r), die einmal als orbitaler Außenposten um den Mond kreisen soll. Gateway ist eine entscheidende Komponente im «Artemis»-Programm der Nasa.

Die grafische Darstellung zeigt die Raumstation «Gateway» (r), die einmal als orbitaler Außenposten um den Mond kreisen soll. Gateway ist eine entscheidende Komponente im «Artemis»-Programm der Nasa.

Cape Canaveral. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa ist bei einem Tanktest für ihre unbemannte Mondmission „Artemis“ erneut auf ein Leck gestoßen. Dennoch sei es möglich gewesen, den Versuch wie geplant fortzusetzen und alle vier Ziele zur Betankung und Behebung früherer Fehler zu erfüllen, teilte die Nasa am Mittwoch (Ortszeit) mit. Es habe sich um die gleiche Art Leck bei der Betankung mit flüssigem Wasserstoff gehandelt, die schon am 3. September einen Start der Mission verhindert hatte, hatte die Nasa zuvor erklärt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Ingenieuren sei es dieses Mal gelungen, die Probebetankung so fortzusetzen, dass sich das Leck nicht vergrößerte und in einem tolerierbaren Rahmen bewegte. Nun würden die gewonnenen Daten ausgewertet und die Tanks wieder geleert, hieß es weiter.

Nasa forscht an gezielter Kollision von Raumfahrzeugen

Die NASA will herausfinden, ob man einen Asteroiden von einem Kollisionskurs mit der Erde ablenken kann, indem man ein Raumfahrzeug in ihn hineinsteuert.

Es war aber unklar, ob der aktuelle Zeitplan eingehalten werden kann, der einen neuen Startversuch am 27. September vorsieht. Noch fehlen der Behörde für diesen Termin ohnehin weitere Zulassungen. Ein weiteres Fenster sieht einen Start zwischen 17. und 31. Oktober vor. Vor rund drei Wochen waren zwei Startversuche der unbemannten Rakete fehlgeschlagen - unter anderem wegen eines undichten Tankschlauchs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Raketensystem wurde daraufhin vorerst zurück in den Hangar am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gebracht. Auch bei früheren „Artemis“-Tests waren schon Probleme aufgetreten, die schließlich eine erste wesentliche Verzögerung des Projekts zur Folge hatten. Mit dem nach der griechischen Göttin des Mondes benannten Programm sollten eigentlich bis 2024 wieder US-Astronauten auf dem Mond landen.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen