Erstes Treffen geglückt: „BepiColombo“ fliegt erfolgreich an Merkur vorbei

Die Sonde „BepiColombo“ hat am frühen Samstagmorgen ihren ersten Flug um ihren künftigen Bestimmungsort Merkur gemeistert. Bild: Künstlerische Darstellung des Vorbeiflugs von "BepiColombo" am Merkur.

Die Sonde „BepiColombo“ hat am frühen Samstagmorgen ihren ersten Flug um ihren künftigen Bestimmungsort Merkur gemeistert. Bild: Künstlerische Darstellung des Vorbeiflugs von "BepiColombo" am Merkur.

Darmstadt. Die Sonde „BepiColombo“ hat am frühen Samstagmorgen ihren ersten Flug um ihren künftigen Bestimmungsort Merkur gemeistert. „Das ist ein großer Erfolg für uns, weil es das erste Treffen mit dem Zielplaneten Merkur war“, sagte die Leiterin der Mission im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt, Elsa Montagnon. Um 1.34 Uhr und 42 Sekunden (MESZ) sei die Sonde dem innersten Planeten des Sonnensystems im Abstand von rund 199 Kilometern am nächsten gewesen. Dabei habe sie zugleich eine Entfernung von rund 56 Millionen Kilometern zur Sonne gehabt - was nur rund 40 Prozent der Entfernung zwischen Erde und Sonne entspreche, sagte Montagnon. Nach Angaben der europäischen Raumfahrtagentur Esa ist es der erste von insgesamt sechs Vorbeiflügen der Sonde am Merkur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„BepiColombo“ soll ab 2025 Merkur untersuchen

„BepiColombo“ muss auf seiner Hunderte Millionen Kilometer und viele Jahre dauernden Reise mehrfach an Planeten vorbeifliegen, um abgebremst zu werden, um so schließlich die endgültige Umlaufbahn um den Merkur zu erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Esa steuert nach eigenen Angaben derzeit 25 Satelliten, 22 vom Kontrollzentrum in Darmstadt aus. Die Raumsonde „BepiColombo“ war im Oktober 2018 zu ihrer sieben Jahre dauernden Reise zum sonnennächsten Planeten Merkur gestartet. Mit zwei Satelliten an Deck soll sie ab Dezember 2025 die Oberfläche und das Magnetfeld des Himmelskörpers untersuchen. Das europäisch-japanische Gemeinschaftsprojekt mit Gesamtkosten von rund zwei Milliarden Euro soll dazu beitragen, die Ursprünge des Sonnensystems zu verstehen.

RND/dpa

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken